Hobby-Filmer  Andreas Gann hat den Tornado über Arnbach aufgezeichnet.
Hobby-Filmer Andreas Gann hat den Tornado über Arnbach aufgezeichnet.

Schwanner filmt Entstehung des Arnbacher Tornados

Neuenbürg-Arnbach. Ein Tornado hat am 14. Mai 2009 in Arnbach mehr als zehn Häuser beschädigt. Andreas Gann aus Schwann hat die Entstehung des Wirbelsturms beobachtet - und mit einer Videokamera festgehalten.

Entstehung des Arnbacher Tornados
Video

Entstehung des Arnbacher Tornados

Selbst Papagei Koko flatterte aufgeregt durch die Wohnung, als Familie Gann aus Schwann am Donnerstagabend beim Blick auf den Himmel merkte, dass dort etwas Außergewöhnliches vor sich geht. „Er hat sich aber dabei weniger für den Tornado interessiert, der gerade auf Arnbach zuraste, als vielmehr für das geöffnete Fenster“, sagt Andreas Gann, der die Entstehung des Tornados am Donnerstagabend mit seiner Videokamera festgehalten hat.

Bei Entstehung live dabei

„Wir saßen am Tisch und ich habe aus dem Fenster raus in den Himmel geschaut“, erzählt der 42-Jährige. Plötzlich habe er gemerkt, dass die Wolken anders aussehen als sonst und erkannt, dass über Arnbach gerade ein Tornado entsteht. Denn mit Wetter kennt sich der Parkettleger aus: „Wir sind viel zum Klettern in den Bergen unterwegs, da muss man das Wetter beobachten können“, meint er. Mit seiner Videokamera zeichnete er dann auf, wie sich der Tornado über Arnbach entwickelte. „Ich habe so etwas noch nie gesehen“, sagt er. Die Bilder werden von Andreas Gann auch kommentiert: „Wir sind kurz davor, ganz kurz davor“, meint er, und einige Sekunden später, als plötzlich der kreiselförmige Tornado zu sehen ist: „Rucki zucki ist das ein Rüssel.“ Angst vor dem Naturschauspiel habe er aber nicht gehabt: „Das ging so schnell, nach fünf Sekunden war alles vorbei.“ In Arnbach wurden durch die Windhose mehr als zehn Wohnhäuser zerstört (die PZ berichtete). Papagei Koko hat davon nichts mitbekommen. Nach einem lauten „Tut mal den Koko weg“ von Andreas Gann hat er sich schon vor Beginn des Spektakels von seinem Fensterplatz verabschieden müssen.