760_0900_116673_DSC04338.jpg
Gediegene Wohngegend: Der Obernhäuser Weg in Neuenbürg ist geprägt von schicken Bungalows und zum Teil modernisierten Mehrfamilienhäusern. In einer der größeren Wohneinheiten soll die Tat unter Einsatz eines Messers am Montagabend passiert sein.  Foto: Moritz 

Sorgerechtsstreit eskaliert: Neue Details zu Messerangriff in ruhigem Neuenbürger Wohnviertel

Neuenbürg/Enzkreis. Es ist ruhig am Mittwochmittag im Obernhäuser Weg in Neuenbürg. Ein Radler quält sich die steile Straße hinauf, die als Verlängerung der Hafnersteige kurvenreich Richtung Krankenhaus führt. Links drei große Terrassenhäuser, die keinen Einblick bieten. Und auch rechts ist niemand zu sehen, die Jalousien der Bungalows sind verschlossen. Es ist die Ruhe nach einem aufregenden Abend am Tag zuvor, als plötzlich zahlreiche Einsatzwagen von Polizei und Rettungsdienst die Sackgasse blockierten. „Als ich vom Einkaufen zurückgekommen bin, musste ich oben parken“, sagt eine Anwohnerin, die kaum glauben mag, was in der kurzen Zeit, als sie weg war, passiert ist: Ein 31-Jähriger soll in einer Wohnung im Mehrfamilienhaus gegenüber Polizei und Staatsanwaltschaft zufolge am Montagabend zwei andere Menschen mit einem Messer verletzt haben. Offenbar soll es sich bei dem vorangegangenen Streit um eine Sorgerechtsangelegenheit gehandelt haben.

Die Polizei ermittelt nun wegen eines versuchten Tötungsdeliktes gegen den Mann. Immer wieder kommt es in der Region zu

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?