nach oben
Mit einem Rettungshubschrauber wurde der schwer verletzte Motorradfahrer ins Krankenhaus gebracht.
Mit einem Rettungshubschrauber wurde der schwer verletzte Motorradfahrer ins Krankenhaus gebracht. © Symbolbild dpa
17.08.2018

Stau zu spät bemerkt: Motorradfahrer bei Unfall auf der A8 schwer verletzt

Niefern-Öschelbronn. Weil er ein Stauende beim Fahrbahnwechsel zu spät bemerkte, ist ein 57-jähriger Motorradfahrer auf einen VW aufgefahren und gestürzt. Der Mann wurde schwer, seine Sozia leicht verletzt.

Wie die Polizei berichtete, ereignete sich der schwere Verkehrsunfall am Freitagnachmittag auf der A8 bei Niefern-Öschelbronn. Der Motorradfahrer war gegen 13.30 Uhr von Stuttgart kommend zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Süd und Pforzheim-Ost auf dem linken Fahrstreifen unterwegs. Er wechselte dann auf den mittleren Fahrstreifen und wollte sich hinter einem dort fahrenden Auto einordnen. Als dieser aufgrund von Staubildung abbremsen musste, fuhr der Motorradfahrer dem VW auf. Anschließend stürzten Fahrer und Sozia auf die Fahrbahn. 

Der 57-Jährige wurde bei dem Unfall schwer, seine 49-jährige Sozia leicht verletzt. Zunächst war der rechte Fahrstreifen aufgrund des Unfalls blockiert. Nach der Erstversorgung der Verletzten vor Ort wurde der 57-Jährige mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die 49-Jährige wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Für die Dauer des Rettungshubschraubereinsatzes waren die Fahrbahnen Richtung Karlsruhe voll gesperrt. Nach Bergung des Motorrades gegen 14.45 Uhr konnten alle Fahrstreifen wieder befahren werden. Es bildete sich ein Stau von rund 5 Kilometern Länge. Der Sachschaden wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt.