118307039
 

Strafgefangene fliehen aus Zentrum für Psychiatrie: Polizei schnappt Flüchtige

Calw-Hirsau. Vier Strafgefangene sind am Mittwochabend aus dem Zentrum für Psychiatrie in Calw geflohen. Zwei von ihnen wurden noch in der Nacht gefasst, die anderen beiden waren am Donnerstagvormittag noch auf der Flucht. Die Polizei fahndete auf Hochtouren und schnappte die beiden schließlich in der Region.

Um 22.05 Uhr überwältigten die vier Strafgefangenen, die in der Abteilung für forensische Suchttherapie einsaßen, mit einfacher körperlicher Gewalt einen Pfleger und eine Pflegerin und sperrten sie in einen Raum ein. Danach gelangten die vier Personen aus der Einrichtung und flohen. Die Polizei leitete umgehend eine Großfahndung ein, ein Polizeihubschrauber und Personenspürhunde waren ebenfalls im Einsatz. Im Zuge der Fahndung konnten zwei der Männer, 32 und 35 Jahre alt, im Bereich des Bahnhofs Calw-Hirsau festgestellt und festgenommen werden.

Hier schnappte die Polizei die Flüchtigen

Ein 23-Jähriger und ein 41-Jähriger waren noch bis zum Donnerstagvormittag auf der Flucht. Sie waren an den Bahngleisen zwischen Calw-Ernstmühl und Bad Liebenzell zu Fuß unterwegs, als sie gegen 10.45 Uhr von einer Polizeistreife entdeckt wurden. Nachdem weitere Polizeikräfte hinzugezogen wurden, konnten die beiden Flüchtigen nach einem kurzen untauglichen Fluchtversuch festgenommen werden.

Die vier Männer waren im Rahmen eines Maßregelvollzugs in der Klinik unterbracht und müssen mehrjährige Haftstrafen wegen Raubstraftaten verbüßen. Verletzt wurde bei dem Ausbruch der Männer niemand.

Das riet die Polizei während der Suche

Wer die Geflohenen sieht, sollte sich umgehend an die Polizei wenden, riet Polizeisprecherin Sabine Doll auf Nachfrage von PZ-news. "Auf eigene Faust sollte man nichts unternehmen, die beiden Flüchtigen könnten gefährlich sein", so Doll weiter. Die Polizei ging davon aus, dass die beiden Strafgefangenen sich noch im Raum Calw aufhalten – und behielt Recht. Bereits am Abend warnten Regionalfernsehen und Radio davor, keine Anhalter im Kreis Calw mitzunehmen.

PZ-news berichtet weiter über aktuelle Entwicklungen.