760_0900_148480_.jpg
Der Nordschwarzwald belegt einen guten dritten Platz. Grafik: Enzkreis 

Top im Landesvergleich: Region Nordschwarzwald holt Bronze beim Ausbau von Photovoltaik-Anlagen

Enzkreis/Kreis Calw. Der Photovoltaik-Zubau im Nordschwarzwald scheint erfolgreich zu sein. Die Region liegt im Landesvergleich aktuell auf Platz drei, was neu gebaute Dachanlagen betrifft und auf Platz sechs beim Zubau von Solarparks. Auf Platz eins liegt beim Zubau der Dachanlagen die Region Donau-Iller und bei den PV-Freiflächen die Region Heilbronn-Franken in Baden-Württemberg. Der Nordschwarzwald trage maßgeblich dazu bei, dass die Erneuerbaren-Energien-Ziele von Baden-Württemberg erreicht werden, schreibt das Landratsamt in der Pressemitteilung.

Trotz der guten Zubaurate mahnt Christine Lucha von der Energieagentur in Horb im Landkreis Freudenstadt: „Für eine sichere Versorgung mit günstigem, klimafreundlichem Strom braucht die Region noch mehr Photovoltaikanlagen.“ Es sei noch viel Potenzial zur Nutzung der Sonne „in unserer Region vorhanden, vor allem auf großen Dachflächen,“ so Lucha weiter, die mit der Energieagentur das PV-Netzwerk Nordschwarzwald mitbetreut.

Das Land peilt einen Zubau von 2200 Megawatt jährlich an. Im ersten Halbjahr 2022 lag der Photovoltaikzubau in Baden-Württemberg bei rund 382 Megawatt installierter Leistung. Im Vergleich zum Vorjahr wird ein höherer Zubau erwartet, 2021 wuchs der Bestand um insgesamt 620 Megawatt.

„Das Interesse an Photovoltaikanlagen hat infolge des Ukrainekrieges deutlich zugenommen“, sagt Sandra Hinke, Klimaschutzmanagerin des Landkreises Calw. „Wir benötigen aber noch viel mehr Solarstrom in der Region. Privathaushalte, Unternehmen und Kommunen werden mit Photovoltaikanlagen unabhängiger von den drastischen Strompreissteigerungen. Die im Juni gestartete Solardachkampagne des Landkreises Calw unterstützt Eigentümer mit Dachflächen größer als 400 Quadratmeter mit einer Beratung und Analyse der Rahmenbedingungen vor Ort und soll so die Errichtung großer Dachanlagen schnellstmöglich voranbringen,“ sagt Hinke weiter.

Strom wird große Rolle spielen

Für den Enzkreis mit Pforzheim sagt Elias Wege, neuer Projektingenieur bei der dortigen Energieagentur keep: „Der PV-Ausbau trägt aktiv zum Klimaschutz bei.“ Und er ergänzt: „Strom wird langfristig immer mehr auch in anderen Sektoren, wie Verkehr oder Wärme eine Rolle spielen. Der Strommix muss daher rasch grüner werden. Regionale PV-Anlagen leisten genau das.“

Ein erfolgreicher Zubau bedeute für die Region nicht nur mehr Unabhängigkeit, sondern hat auch eine große ökonomische Bedeutung. So können die ländlichen Regionen perspektivisch die großen Städte mit Energie versorgen.

Was es braucht, dass die Umsetzung von Anlagen erfolgreich verläuft – und was bei der Planung und beim Betrieb von PV-Anlagen zu beachten ist, das erfahren interessierte Hauseigentümer, Unternehmen und Kommunen bei den Experten des Photovoltaik-Netzwerkes Nordschwarzwald.