760_0900_119010_Jocher_4.jpg
Hatte die Stadtbahn im Blick: Alt-Bürgermeister Dr. Walter Jocher, der jetzt verstorben ist.  Foto: Compendium/PZ-Archiv 

Trauer in Bad Wildbad: Ex-Bürgermeister Dr. Walter Jocher im Alter von 72 Jahren gestorben

Bad Wildbad. Bad Wildbads Alt-Bürgermeister Dr. Walter Jocher ist tot. Er starb jetzt nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 72 Jahren. Sein Name wird für immer eng mit dem Ausbau der Stadtbahn verbunden bleiben.

Von 1998 bis 2006 leitete Jocher als Bürgermeister die Geschicke der Stadt. Am 23. Oktober 1998 verpflichtete der damalige Bürgermeister-Stellvertreter Fritz Eitel den diplomierten Chemiker. Jocher, der am 16. Juni 1948 in Calw geboren wurde, trat damals die Nachfolge von Bodo König an.

Während seiner Amtszeit setzte sich Jocher für den Erhalt der Sana Kliniken ein, die bis heute eine feste Größe in der Bad Wildbader Kliniklandschaft sind. Auch die Supermärkte beim Wildbader Bahnhof wurden während seiner Zeit als Bürgermeister realisiert.

Ganz besonders lag ihm aber der Ausbau der Enztalbahn durch die König-Karl-Straße bis zur heutigen Endhaltestelle am Kurpark am Herzen. Als Rathauschef setzte sich Jocher gegen viele Kritiker zur Wehr und warb für die Verlängerung der Stadtbahn als „rollendes Schaufenster“.

Im Jahr 2006 unterlag Jocher bei der Bürgermeisterwahl dem heutigen Schultes Klaus Mack und musste seinen Platz im Rathaus räumen. Mack würdigt seinen Vorgänger: „Dr. Walter Jocher hat acht Jahre lang als Bürgermeister Verantwortung für die Stadt Bad Wildbad getragen. Insbesondere der Bau der Stadtbahn wird mit seinem Namen verbunden bleiben. Wir werden seine Verdienste in guter Erinnerung bewahren und trauern mit seiner Familie.“

Nach seiner Abwahl blieb Jocher noch in Bad Wildbad wohnen, ehe er vor geraumer Zeit die Region verließ. Der Trauergottesdienst für Dr. Walter Jocher findet am Freitag, 18. September, um 11 Uhr in der Kirche in Weilheim bei Waldshut-Tiengen statt.

Nicole Biesinger

Nicole Biesinger

Zur Autorenseite