nach oben
03.02.2016

Trauer um beliebte Lehrerin

Neuenbürg-Arnbach. Cornelie Daxer ist tot. Die Nachricht löste in Arnbach, wo die beliebte Pädagogin fast 40 Jahre lang tätig war, große Bestürzung aus. Auch die Mitteilung, dass Daxer bereits begraben war, als die Arnbacher von ihrem Tod erfuhren, machte ehemalige Schüler, Eltern und Weggefährten betroffen.

„Sie hat das pädagogische Profil der Arnbacher Grundschule geprägt“, sagte der frühere Schulleiter Rainer Buchwald. Die Lehrerin kam 1968 nach Arnbach und konnte sich von dem Dorf nicht mehr lösen. Es war ihre erste Stelle und sie blieb ihr treu bis zum Ende ihres Berufslebens. Ihre Leidenschaft war die Musik, die sie auch ihren Schülern mit Herzblut nahebrachte. „Es wurde eigentlich immer irgendwo gesungen, geflötet, getrommelt, oder Orff’sche Instrumente ausprobiert“, erinnert sich Buchwald. Schulfeste, Laternenumzüge – Daxer organisierte sie und sorgte dabei für Sang und Klang. Ihre Schüler liebten sie.

Nachdem Rainer Buchwald in Ruhestand gegangen war, leitete Cornelie Daxer rund ein Jahr lang die Grundschule kommissarisch. 2007 beendete auch sie ihr Pädagogendasein. Im Vorjahr erkrankte sie, konnte aber noch im Herbst ein Geschenk ihrer Tochter wahrnehmen; eine Reise nach Israel, die sie sehr genoss. Im Winter allerdings war der Kampf verloren, in der Vorwoche verstarb die allseits geschätzte Pädagogin. jaw