760_0900_114588_Tag_des_Brotes_Reinhardts_alte_Feuerwach.jpg
Bäcker Martin Reinhardt (rechts) freut sich auf den Tag, wenn seine Mitarbeiter keinen Mundschutz mehr bei der Arbeit tragen müssen. Gemeinsam mit Verkäuferin Rosa Lopes (links) und seinen Kunden feierte er gestern – mit Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen und zwei Aktionen – den Tag des Brotes.  Foto: Cichecki 

Trotz Corona: Kunden halten regionalem Bäckerhandwerk die Treue

Knittlingen. Guter Kaffee, guter Kuchen, guter Treffpunkt: Noch vor einigen Wochen herrschte in „Reinhardt’s Alter Feuerwache“ in Knittlingen täglich reger Andrang. Kunden fielen sich in die Arme, gaben sich die Hand oder verweilten einfach nur bei einem netten Gespräch.

„Seit der Pandemie ist es ein wenig trostlos hier. Es fehlt das Leben“, sagt Inhaber Martin Reinhardt. Das Kontaktverbot wirke sich zwar nicht auf den Thekenverkauf, dafür aber sehr wohl auf sein Café aus. „Ist ja klar, durch die Schließung machen wir im Café seither 100 Prozent Umsatzeinbußen“, so Reinhardt. Beschweren will sich der Bäcker aber nicht, schließlich seien Gastronomen noch viel schlimmer dran.

Zum Tag des Brotes am 5. Mai habe sich die Landesregierung bereits lange vor Corona eine Aktion überlegt, die seit kurzem auch in Reinhardts Bäckereifilialen zu sehen ist.

Mehr über die Bäckerei Reinhardt in Coronazeiten und den Tag des Brotes lesen Sie am Mittwoch, 6. Mai 2020, in der „Pforzheimer Zeitung (Ausgabe Mühlacker)“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Laura Cichecki

Laura Cichecki

Zur Autorenseite