nach oben
26.07.2016

Unbehagen wächst - Ungleiche Verteilung von Flüchtlingen in Kämpfelbach

Die Tropenhitze im Kämpfelbacher Ratssaal, diesmal war der Sitzungsraum der Bilfinger Feuerwehr das Tagungsdomizil, lag nicht nur an der schwülen Abendluft. Das Thema Flüchtlingsunterkünfte tat wohl das Übrige. Auch die Mehrheit der über 50 Besucher dürfte, den Reaktionen nach zu schließen, wegen dieses Themas gekommen sein.

Im Raum stand ein Geschäftsordnungsantrag der CDU-Fraktion von Ende Mai dieses Jahres, wonach mit dem Landratsamt Enzkreis vertraglich geregelt werden soll, dass zuerst das Gelände am Königsbacher Weg in Bilfingen für Flüchtlingsunterkünfte genutzt werden soll. Erst danach sollten auf dem Bolzplatz an der Laubigstraße in Ersingen Wohncontainer errichtet werden.

Der Antrag wurde vor dem Hintergrund gestellt, dass nach dem damaligen Stand der Dinge zu der inzwischen belegten Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Fabrikgebäude an der Raiffeisenstraße als nächstes der Ersinger Bolzplatz zur Containeraufstellung an die Reihe gekommen wäre. Alle in Kämpfelbach aufzunehmenden Flüchtlinge wären dann in Ersingen angesiedelt, derzeit etwa 113 Personen. Gemeinderat Gerhard Scholder (CDU) sprach von einem „krassen Missverhältnis“ in der Flüchtlingsverteilung durch das Landratsamt. Auch von Ratsmitgliedern aus anderen Fraktionen sowie aus der Bürgerschaft wird die Befürchtung geäußert, dass die Ersinger Infrastruktur, vor allem im Kindergarten- und Schulbereich, überlastet werde, während in Bilfingen möglicherweise Kapazität vorhanden sei.

Nach längerer Diskussion bat die CDU-Fraktion um kurze Unterbrechung. Danach brachte Fraktionssprecher Lothar Hein folgenden dreiteiligen Antrag zur Abstimmung: An der Festlegung der Reihenfolge für die Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtlingen wird nicht mehr festgehalten. Es wird ein vorberatender Ausschuss aktiviert, der sich ständig mit dem Thema „Asyl“ in Kämpfelbach vorbereitend für den Gemeinderat befassen soll. Der Gemeinderat wird im Lichte aktueller Erkenntnisse über die Standorte und deren Reihenfolge neu entscheiden. Der Antrag fand bei zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung große Zustimmung. Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.