nach oben
Unterlengenharter Mythos: Zarentochter im Schwarzwalddorf?
Unterlengenharter Mythos: Zarentochter im Schwarzwalddorf?   © NDR
10.06.2011

Unterlengenhardter Mythos: Zarentochter im Schwarzwald?

BAD LIEBENZELL-UNTERLENGENHARDT. Zarentochter oder Hochstaplerin - bis heute ist nicht gänzlich geklärt, ob Anna Anderson tatsächlich die Zarentochter Anastasia gewesen ist.

Viele Unterlengenhardter sind davon überzeugt. Sie haben sie erlebt und mit ihr gesprochen, als sie zwischen 1947 und 1968 in dem kleinen Schwarzwalddorf lebte. Das SWR hat darüber nun einen Film gedreht. Am 13. Juni zeigt das SWR Fernsehen um 21.50 Uhr die Reportage "Ich war dabei".

Dabei konmmen Zeitzeugen zu Wort, die die angebliche einzige Überlebende des Massakers an der russischen Zarenfamilie gekannt haben. Stationen des Filmteams waren das ehemalige Wohnhaus, das alte Rathaus und das „Café Anastasia“ in Unterlengenhardt, benannt zu Ehren der Zarentochter. Dass sie laut DNA-Tests in Wirklichkeit lediglich die polnische Fabrikarbeiterin Franziska Schanzkowska gewesen sein soll, davon will man in dem kleinen Schwarzwalddorf nichts viel wissen. lin

Leserkommentare (0)