760_0900_83338_101099054.jpg
 Foto: Symbolbild-dpa 

Vergewaltigung auf Waldspielplatz im Enzkreis: Täter bleiben in Haft

Enzkreis/Pforzheim. Zu vier Jahren sowie zwei Jahren und vier Monaten Haft wurden zwei Männer verurteilt, die nach Ansicht des Gerichts im vergangenen Sommer eine 27-Jährige auf einem Waldspielplatz im westlichen Enzkreis mit Alkohol gefügig gemacht und vergewaltigt haben.

Die Auswärtige Kleinen Strafkammer des Landgerichts Karlsruhe bestätigte damit im Berufungsprozess das Urteil der ersten Instanz vom Januar gegen den Haupttäter. Lediglich beim Mittäter wurde die Strafe um ein halbes Jahr reduziert.

Nach den Zeugenvernehmungen an den drei Prozesstagen ergab sich für Richterin Diana Schick folgendes Bild: Marion K. (Namen geändert) hatte sich mit ihrem Kumpel Cengiz B. (28) und dem ihr bis dahin unbekannten Bilal F. (31) zum „Chillen“ verabredet. Der hatte seinem Freund zuvor wohl schon unmissverständlich klargemacht, dass er eine Frau für Sex suche. Der Wodka kreiste, bei Marion K. gingen die Lichter aus – und Bilal F. nahm sich, was er wollte. Cengiz B. filmte das Ganze per Handy und drang mit den Fingern in die Frau ein.

Die Verteidiger der beiden Angeklagten, die Berufung gegen das erste Urteil eingelegt hatten, hatten jeweils Freispruch gefordert. Sie sahen es weder als erwiesen an, dass für die Männer erkennbar war, dass Marion K. ihren Willen nicht mehr kundtun konnte. Noch sei erwiesen, dass der Sex nicht einvernehmlich gewesen sei, wie Bilal F. es schilderte. Staatsanwalt Marius Walz und die Anwältin von Marion K. als Nebenklägerin forderten, an den Urteilen der ersten Instanz festzuhalten.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.