nach oben
Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 31-Jährige im April ein junges Paar überfallen hatte, das in der Siegaue in Troisdorf zeltete.
Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 31-Jährige im April ein junges Paar überfallen hatte, das in der Siegaue in Troisdorf zeltete. © lsw
25.10.2017

Vergewaltigung einer Camperin: Verurteilter hat Revision eingelegt

Bonn. Im Fall der Vergewaltigung einer Camperin aus dem Enzkreis bei Bonn hat der Verurteilte wie angekündigt Rechtsmittel eingelegt.

«Nun warten wir das schriftliche Urteil des Landgerichts ab und schauen dann in Ruhe, wie wir die Revision begründen», sagte sein Verteidiger Martin Mörsdorf am Mittwoch auf dpa-Anfrage. Über den Antrag muss dann der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entscheiden. Das Landgericht Bonn hatte am vergangenen Donnerstag einen Angeklagten wegen besonders schwerer Vergewaltigung und räuberischer Erpressung zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 31-Jährige im April ein junges Paar überfallen hatte, das in der Siegaue in Troisdorf zeltete. Der Angeklagte schlitzte demnach nachts das Zelt auf, bedrohte das Paar aus dem raum Freiburg mit einer Astsäge und vergewaltigte die 23-jährige Frau.

Der 31-Jährige - ein abgelehnter Asylbewerber aus Ghana - wurde wenige Tage später festgenommen. Im Prozess bestritt er die Tat. Das Gericht stützte sein Urteil vor allem auf DNA-Spuren.

Mehr zum Thema:

Vergewaltigung einer Enzkreis-Camperin: Über elf Jahre Haft für 31-Jährigen

Nach Vergewaltigung: Familie des Opfers aus dem Enzkreis wartet noch auf Antwort der Politik

Vater klagt an: Asylbewerber vergewaltigt 23-Jährige aus dem Enzkreis

Bericht: Polizei hielt Vergewaltigungs-Notruf für Scherz - Opfer aus dem Enzkreis

Isis
26.10.2017
Vergewaltigung einer Camperin: Verurteilter hat Revision eingelegt

tja. mehr...

BadnerBube
27.10.2017
Vergewaltigung einer Camperin: Verurteilter hat Revision eingelegt

Rechtsanwälte wollen halt an allem Geld verdienen. mehr...

Eiermann
27.10.2017
Vergewaltigung einer Camperin: Verurteilter hat Revision eingelegt

Das sicher auch... ist ja ihr Job. Aber aus Sicht des Täters spielt das keine Rolle, weil er keinen Cent der Anwaltskosten aus eigener Tasche zahlt. Außerdem ist es ja in seinem Interesse zu probieren, ob man vielleicht in der nächsten Instanz auf einen kuscheliger eingestellten Richter trifft. Und schlimmstenfalls ist es ja im deutschen Knast immer noch luxuriöser als irgendwo im afrikanischen Hinterland.... mehr...

foodo
27.10.2017
Vergewaltigung einer Camperin: Verurteilter hat Revision eingelegt

[QUOTE=Eiermann;288715]Das sicher auch... ist ja ihr Job. Aber aus Sicht des Täters spielt das keine Rolle, weil er keinen Cent der Anwaltskosten aus eigener Tasche zahlt. [/QUOTE] Sind Sie da ganz sicher? Die Prozesskosten hat er als Verurteilter auf jeden Fall zu tragen, und dazu gehören auch die Anwaltskosten. Und ist es nicht so, dass Häftlinge zur Arbeit verpflichtet sind, und dass der Erlös ihrer Arbeit unter anderem für genau solche Dinge verwendet wird? mehr...