760_0900_104080_SerresRiedlerOpenAir_2_24_08_2019.jpg
Die Musikgruppe Cypecore hat ihren Auftritt am Samstag auf dem Wiernsheimer Riedler Open Air gerockt.  Foto: Cichecki 

Viel Bass und Begeisterung: Riedler Open-Air in Wiernsheim hat neue Größe erreicht

Wiernsheim-Serres. Cypecore aus Mannheim war am Samstagabend eine der Top-Bands des Riedler Open-Airs zwischen Wiernsheim und Serres. Mit einer Mischung aus synthetischen Sounds und Hardcore gaben sie den über 500 Fans ein Klangerlebnis. Vor der Bühne wurden die Arme nach oben gestreckt. Feuerfontänen spritzten als Showelemente vor der Bühne in die Höhe. Immer wieder waren die Musiker eingehüllt in buntem Licht und weißem Rauch.

Mit 19 Bands, die bei dem Festival aufgetreten sind, waren es dieses Mal sechs mehr als im Vorjahr. „Wir haben uns eine Woche abgerackert“, meinte Lorenz Fuchs. Der Fotograf gehört zum Verein, der das zweitägige Konzert organisiert und veranstaltet.

Für ihn und rund 80 Helfer ist dieses Open-Air eine Herausforderung, die mit Leidenschaft und großer Professionalität gemeistert wird. „Wenn ich sehe, wie die Leute feiern, ist das ein erhebendes Gefühl“, sagte Fuchs auf Nachfrage der „Pforzheimer Zeitung“.

Angefangen hat es mit einer Gruppe junger Leute, die immer wieder auf Metal-Festivals gegangen ist. „Leidenschaft für diese Musik“, erklärte der Pressesprecher Andreas Nießl die Intention ein eigenes Open-Air zu organisieren.

Auf den Festivalnamen Riedler kamen sie durch einen Versprecher eines ihrer Mitglieder. Wie Fuchs schilderte, wollte sich das Mitglied ein Radler bei einem Konzertbesuch bestellen. „Kann ich ein Riedler haben“, habe jener am Getränkeausschank gesagt.

Mehr lesen Sie am Dienstag, 27. August 2019, in der „Pforzheimer Zeitung (Ausgabe Mühlacker)“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.