hoax
Einfach nur Quatsch: Solche Falschmeldungen kursieren gerade wieder auf den verschiedensten Kanälen. 

Warnung per WhatsApp oder Facebook vor geschenkten und gefährlichen Schlüsselanhängern mit GPS-Chip ist Unfug

Pforzheim/Enzkreis. Es ist immer das Gleiche. Je größer der Blödsinn, desto mehr Menschen glauben daran und teilen den Unfug weiter an andere Leichtgläubige. Was vor Jahren noch per-E-Mail gemacht wurde, verbreitet sich heute in den Sozialen Medien ungleich rasanter. Wahrer werden die Warnungen und Hasstiraden, die Enthüllungen und Vorwürfe dadurch aber nicht. Bestes Beispiel dafür: Angeblich würden Kriminelle an Tankstellen Schlüsselanhänger mit versteckten GPS-Chips verschenken, um damit Einbrüche vorzubereiten, liest man auf Fotos, die einem zum Beispiel per WhatsApp aufs Handy flattern.

Wenn ein Aufruf schon mit „!!! Eine Warnung an „Alle“ !!!“ beginnt, kann man an der inflationären Anzahl der Ausrufezeichen sofort erkennen, dass hier nichts dahintersteckt. Wer ständig! und gehäuft!!! nach jeder Aussage!!!!! dieses Exklamationszeichen setzt, hat entweder ein Aufmerksamkeitsdefizit oder eine betrügerische Absicht. Wie die Webseite mimikama.at aufklärt, handelt es sich um eine Falschmeldung (Hoax), „die bereits 2010 in den USA per Mail kursierte“. Alter Käse also.

„Nach Angaben der Polizei ist diese Art und Weise das Werk von rumänischen Kriminellen! Eine neue Art von Kriminalität. Bitte informiert auch Ihr Eure Freunde und Bekannten!“ So steht es in dem Text auf dem Foto, das munter geteilt wird. Wir empfehlen das genaue Gegenteil: Löschen und bloß nicht teilen. Oder: Dem Absender der per WhatsApp oder Facebook zugesandten Meldung diesen Link http://pzlink.de/9rl schicken und ihm mitteilen, dass er sich diesen Artikel doch bitte durchlesen und aufs Teilen der Meldung verzichten soll.

„Der Schlüsselanhänger-Hoax entstand vermutlich im englischsprachigen Raum und wurde seinerzeit noch per E-Mail verteilt“, heißt es bei mimikama.at. Die Tankstellenkette Caltex (eine Marke des US-Mineralölkonzerns Chevron) habe im Jahr 2008 in Südafrika Schlüsselanhänger an ihren Tankstellen verteilt, um Werbung für ihren Premium-Dieselkraftstoff zu machen. „Schon bald tauchten die ersten Gerüchte auf, welche geheimnisvollen Funktionen darin stecken mögen. Daraus sind dann die 2010 in den USA aufgetauchten Legenden entstanden, die es dann auch nach Deutschland und Österreich geschafft haben“, schreibt die Aufklärungswebseite.

Thomas Kurtz

Thomas Kurtz

Zur Autorenseite