760_0900_125219_IMG_3164wiernsheimbuergerbegehrenbplanmu.jpg
Erfolgreicher Protest: In Wiernsheim wurde per Bürgerentscheid ein Baugebiet verhindert. Das verschärft aber die Situation für Bauwillige im Ort.  Foto: Hepfer 

Wiernsheimer Initiative macht Front gegen den Flächenverbrauch

Wiernsheim. Eine Wiernsheimer Initiative will den Bebauungsplan „Mühlacker Straße“ kippen. Die Unterschriftenaktion für ein Bürgerbegehren ist bereits angelaufen.

Wenn es um die Erschließung von Neubau- oder Gewerbegebieten geht, dann boomt die Gemeinde Wiernsheim geradezu. Gegen Ende des vergangenen Jahres hat die Verwaltung um Bürgermeister Karlheinz Oehler nicht nur das Wohngebiet „Kohlplatte III“ offiziell seiner Bestimmung übergeben, auch der neue Supermarkt-Standort „Seite“ ist längst in trockenen Tüchern. Doch seit der Gemeinderat in seiner Novembersitzung den Beschluss für den neuen Bebauungsplan „Mühlacker Straße“ mit knapper Mehrheit gefasst hat, regt sich ähnlicher Widerstand in der Einwohnerschaft, wie das schon beim Projekt „Seite“ der Fall gewesen ist.

Damals wie heute hat sich nun eine Gruppe zusammengefunden, um über ein Bürgerbegehren einen Bürgerentscheid zu erzwingen, damit der Bebauungsplan „Mühlacker Straße“, der rund 2,4 Hektar Fläche und 40 Grundstücke umfasst, letztlich doch noch gekippt werden kann. Vor allem der allzu rasante Flächenverbrauch der vergangenen Jahre in der Kommune ist der Bürgergruppierung ein Dorn im Auge. „Viele Wiernsheimer möchten keine weitere Verbauung der Landschaft, zumindest nicht in dieser Geschwindigkeit, und befürchten, dass dabei auch der dörfliche Charakter unserer ‚Wohlfühlgemeinde‘ verlorengehen könnte“, heißt es in einer Pressemitteilung der Initiative.

Mehr über die Wiernsheimer Bürgeraktion zum Bebauungsplan „Mühlacker Straße“ lesen Sie am Mittwoch, 15. Januar, in der „Pforzheimer Zeitung - Ausgabe Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news.