760_0900_81794_IMG_7051.jpg
Die Ansprechpartnerinnen von WikiWolves im Südwesten: Christine Günther aus Neunkirchen (links) ist zuständig für Baden-Württemberg, Diana Dengler aus Auerbach speziell für den Schwarzwald. Mit im Bild: Hovawart „Ocean“ (links) und Labradormix „Hope“ beim Treffen mit der PZ-Redaktion in Karlsbad-Auerbach.  Foto: Marx 

WikiWolves: Wolfsfreunde helfen Schäfern - auch im Schwarzwald

Calw/Enzkreis/Karlsbad-Auerbach. Das Anliegen ist klar formuliert: „Wir wollen die Tierhalter unterstützen und ihnen helfen, die richtigen Abwehrmaßnahmen gegen den Wolf zu treffen.“ Das ist das Credo von Diana Dengler aus Auerbach und Christine Günther aus Neunkirchen. Beide gehören zu WikiWolves, einer bundesweit tätigen Plattform, auf der sich Wolfsfreunde finden, die viel Herz für die Halter von Nutztieren haben und dafür ihre Freizeit opfern.

Der Herdenschutz durch Freiwilligeneinsätze bildet eine der großen, praktischen Herausforderungen der WikiWolves-Aktiven. Dabei müssen nicht alle, die sich engagieren, so viele Vorkenntnisse mitbringen wie die beiden Frauen.

Diana Dengler stammt aus dem Schwarzwald und hat viel Erfahrung mit Hunden. Christine Günther kennt sich ebenfalls bestens mit Hunden aus, hat selber eine 40-köpfige Schafherde und fungiert als Fachperson im Wildtiermanagement. Vorzugsweise im Neckar-Odenwald-Kreis und im Rhein-Neckar-Kreis, aber auch in anderen Gebieten ist sie präsent. Sie unterstützt Wildtierbeauftragte beim Monitoring, untersucht Wolfsrisse und kennt die Arbeit der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg in Freiburg. Über den Wolf, so die Einschätzung der beiden Frauen, werde viel zu negativ berichtet. Der Vorfall in Bad Wildbad mit in letzter Konsequenz über 40 toten Tieren sei auch auf unzureichenden Herdenschutz zurückzuführen.

Die Zeitenwende für die Tierhalter sei nun auch im Südwesten gekommen. Doch es gehe WikiWolves nicht darum, Verantwortlichkeiten abzudrücken. Man wolle vielmehr konkret helfen: etwa bei Patrouillengängen im Einvernehmen mit dem Schäfer. Dabei habe man schon so manche Schwachstelle am Zaun oder eine ausgefallene Stromversorgung entdeckt, unterstreicht Dengler. Die Auerbacherin wirbt um Unterstützung: „Wir freuen uns immer über Helfer.“ Wichtig sei aber genauso die Einsicht des Tierhalters, sich überhaupt unterstützen lassen zu wollen. Generell gelte: Man müsse informieren.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Potenzielle Helfer und Tierhalter können per Mail in Kontakt mit WikiWolves treten: mit Christine Günther unter bw@wikiwolves.org und mit Diana Dengler unter schwarzwald@wikiwolves.org.