Situation der Rettungsdienste
Der neue Rettungsdienstplan des Landes Baden-Württemberg stellt das Deutsche Rote Kreuz und andere Organisationen vor Herausforderungen.   Foto: Hannes P Albert/dpa (Symbolbild)

Zwölf statt 15 Minuten: Neue Hilfsfrist stellt Rettungsdienst vor Herausforderungen

Pforzheim/Enzkreis. Ein Mensch in Not wählt die 112 – und spätestens zwölf Minuten später müssen Rettungsdienst oder Notarzt vor Ort sein. Seit September gilt der neue Rettungsdienstplan in Baden-Württemberg und mit ihm eine von 15 auf zwölf Minuten verkürzte Hilfsfrist, die in 95 Prozent der Fälle eingehalten werden muss. „Mit der aktuellen Struktur können wir das nicht umsetzen“, macht Herbert Mann, Kreisgeschäftsführer beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) Pforzheim-Enzkreis, schnell deutlich. Allerdings: So wie die Situation jetzt ist, wird sie nicht bleiben.

Denn im kommenden Jahr soll in einem Gutachten für das gesamte Land geschaut werden, wo

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?