760_0900_94473_Unbenannt.jpg
Weiter so oder nicht? Michael Wittwer (rechts) wird wohl Trainer beim FC Nöttingen bleiben, ob Gökhan Gökce (links) beim 1. CfR Pforzheim auch künftig die Richtung angibt, ist nicht sicher. Fotos: Becker/Ripberger

1. CfR Pforzheim und FC Nöttingen: Verspäteter Start und offene Fragen

Remchingen-Nöttingen/Pforzheim. Wenn an diesem Wochenende die Rückrunde der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg fortgesetzt wird, bleiben die Lokalrivalen 1. CfR Pforzheim und FC Nöttingen noch für eine Woche in der Warteschleife.

Denn das eigentlich für Samstag terminierte Derby auf dem Holzhof wurde frühzeitig auf Mittwoch, 10. April (18.00 Uhr) verlegt, weil die Platzverhältnisse im Stadion, trotz des freundlichen Winterwetters, alles anderen als ideal sind. Gleichwohl sind beide Mannschaften gut auf den Neustart vorbereitet. Die PZ beantwortet die wichtigsten Fragen.

Wie ist der aktuelle Stand in der Trainerfrage?

FC Nöttingen: Alles spricht dafür, dass der Vertrag mit Michael Wittwer in den kommenden Tagen verlängert wird. „Unsere Zusammenarbeit war von Anfang an langfristig ins Auge gefasst“, betont Vorsitzender Dirk Steidl. Auch Michael Wittwer geht davon aus, dass er den FC Nöttingen über die laufende Saison hinaus trainieren wird.

1. CfR Pforzheim: Die Zukunft von Gökhan Gökce beim CfR ist noch unklar. „Ich würde gerne mit ihm weitermachen, aber es ist noch nichts entschieden“, sagt Sportvorstand Torsten Heinemann. Man will die Hälfte der Rückrunde abwarten und sehen, wie sich die Mannschaft weiter entwickelt, und dann eine Entscheidung in der Trainerfrage treffen.

Welche personellen Veränderungen gab es in der Winterpause?

FC Nöttingen: Eray Gür kehrt vom SV Oberachern zurück, wo er sich offenbar nicht so wohl fühlte. Der offensive Rechtsfuß muss noch einige körperliche Defizite aufarbeiten. Torhüter Patrick Aust kehrt zu seinem Stammverein FC Bienwald zurück. Abwehrspieler Sebastian Schönthaler, der in der Vorrunde in der Oberliga kaum zum Zuge kam, wird ab sofort in der 2. Mannschaft spielen.

1. CfR Pforzheim: Mit Dominique Jourdan kommt ein kopfballstarker Innenverteidiger von Wormatia Worms. Deshalb wird Julian Grupp wieder frei fürs Mittelfeld. Routinier und Ex-Profi Daniel Reule (35), der vom A-Ligisten FV Lienzingen kommt, soll als Joker die Sturmspitzen Dominik Salz und Stanley Ratifo unterstützen. Schmerzhaft ist vor allem der Weggang von Verteidiger Hakan Aslantas, der sich wieder einem Proficlub in der Türkei angeschlossen hat. „Schade, er war sportlich aber auch menschlich eine große Bereicherung für uns“, bedauer Torsten Heinemann den Abgang des 33-Jährigen.

Wie lautet das sportliche Ziel für den Rest der Saison?

FC Nöttingen: Mit vier Punkten Rückstand zu Spitzenreiter SGV Freiberg ist noch alles drin, auch der Aufstieg. „Der sportliche Ehrgeiz ist da, wenn wir aufsteigen sollten, werden wir Lösungen finden“, sagt Michael Wittwer, wohl wissend, dass die Luft in der Regionalliga dünn ist. Noch wichtiger wäre dem FCN aber die abermalige Qualifikation für den DFB-Pokal. Am 27. März gastiert Regionalliga-Spitzenreiter Waldhof Mannheim zum Halbfinale in Nöttingen. „Wir sind Außenseiter, aber wir haben trotzdem eine Chance“, glaubt Michael Wittwer.

1. CfR Pforzheim: Mit sieben Punkten Abstand zu Freiberg ist auch der CfR noch recht gut im Rennen. Den Aufstieg, den Torsten Heinemann vor drei Monaten noch in der Hauptversammlung des Vereines propagiert hat, gibt er nicht mehr als Ziel aus. „Ich denke, dafür sind wir in der Breite noch zu schwach besetzt“, so Heinemann. Auch sechs Abgänge in der Winterpause (davon mit Aslantas aber nur ein echter Stammspieler) dämpfen die Erwartungen von Heinemann etwas.