Kopie von 760_0900_121492_CfR_Stadion_Broetzinger_Tal_01.jpg
Der CfR darf den Trainingsbetrieb nicht wiederaufnehmen.  Foto: Meyer 

Antrag abgelehnt: CfR Pforzheim darf Trainingsbetrieb nicht wiederaufnehmen

Pforzheim. Der Antrag der ersten Herrenmannschaft des 1. CfR Pforzheim, auf die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs auf der Grundlage der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, wurde von der Stadt Pforzheim abgelehnt. Das gab die Stadtverwaltung am Dienstagmorgen in einer Pressemitteilung bekannt.

Die Corona-Verordnung sieht nach Angaben der Stadtverwaltung nur Ausnahmen von den derzeit geltenden Einschränkungen vor, wenn eine Mannschaft oder ein Sportler zweifelsfrei dem Profi- und Spitzensport zuzuordnen sind. Aus Sicht der Stadt Pforzheim sei davon auszugehen, dass die allermeisten – oder sogar alle – Spieler der CfR-Herrenmannschaft den Fußballsport nicht als Haupttätigkeit ausüben und somit auch nicht den Großteil ihres Lebensunterhalts damit bestreiten. 

Ausnahmen können nach der Corona-Verordnung weiterhin für Mannschaften geltend gemacht werden, die in länderübergreifenden Ligen spielen (der 1. bis 3. Bundesligen aller Sportarten). Dieses Kriterium greife allerdings beim CfR auch nicht, da die erste Mannschaft in der Oberliga Baden-Württemberg spielt und somit bundesweit gesehen in der 5.Liga aktiv ist. In dieser Liga spielen Vereine aus den drei Fußballlandesverbänden Baden-Württembergs (Badischer Fußballverband, Südbadischer Fußballverband, Württembergischer Fußballverband). Ein länderübergreifender Spielbetrieb wäre nur dann gegeben, wenn Vereine aus unterschiedlichen Bundesländern in einer Liga aufeinandertreffen. Dies wäre erst ab der Regionalliga (4.Liga) der Fall.

Trainings- und Spielbetrieb ruht

Aufgrund der aktuellen Landesverordnungen ruht der Trainings- und Spielbetrieb für die Fußballvereine in Baden-Württemberg in allen Fußball-Spielklassen unterhalb der 3. Liga. Es ist davon auszugehen, dass die Fußballverbände den Vereinen für den Fall einer Fortsetzung des Spielbetriebs eine entsprechende Vorbereitungszeit für den Trainingsbetrieb einräumen. Eine Fortsetzung des Spielbetriebs hängt maßgeblich von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie, Verabredungen auf Bundes- und Landesebne und den weiteren Landesverordnungen ab. Auf Grundlage der aktuellen sowie zukünftig geltenden Landesverordnungen wird der Antrag des Vereins kontinuierlich geprüft und neu bewertet.

Da Pforzheim im Landesvergleich aktuell die höchste 7-Tage-Inzidenz aufweist, wäre es laut Stadtverwaltung unter den gegebenen Rahmenbedingungen, unabhängig von praxistauglichen Hygienekonzepten, von Verwaltungsseite nicht zu verantworten Sondergenehmigungen zu erteilen, die die bestehenden Verordnungen aufweichen beziehungsweise außer Kraft setzen.