nach oben
Aufbruch und Abschied: Nachdem sich der FV Lienzingen in der Kreisklasse B 1 Pforzheim die Meisterschaft sicherte, bedankte sich die Mannschaft bei Trainer Torsten Riexinger, der sein Amt niederlegt, um mehr Zeit für die Familie zu haben. Foto: Fotomoment/Stäbler (PZ-Archiv)
Aufbruch und Abschied: Nachdem sich der FV Lienzingen in der Kreisklasse B 1 Pforzheim die Meisterschaft sicherte, bedankte sich die Mannschaft bei Trainer Torsten Riexinger, der sein Amt niederlegt, um mehr Zeit für die Familie zu haben. Foto: Fotomoment/Stäbler (PZ-Archiv)
Coach Torsten Riexinger g hört auf. Foto: Fotomoment/Stäbler (PZ-Archiv)
Coach Torsten Riexinger g hört auf. Foto: Fotomoment/Stäbler (PZ-Archiv)
07.07.2016

Aufstieg des FV Lienzingen: Feste Größe der Kreisklasse B1 verabschiedet sich

Mühlacker-Lienzingen. In der Kreisklasse B 1 Pforzheim ist der FV Lienzingen Jahr für Jahr für vordere Plätze gut gewesen, sein Meisterstück hat der Verein aus Mühlacker aber erst in der abgelaufenen Saison gemacht. Nachdem Florian Barth vor zwölf Monaten vom Bezirksligisten TSV Phönix Lomersheim zum FVL zurückkehrte und noch etliche weitere frühere Lienzinger zum Kommen animierte, wollte das Fußball-Team endlich den Aufstieg schaffen.

Oldie Oppermann trifft 34 Mal

Dass es letztlich klappte, freute besonders Sven Oppermann, denn der 42 -Jährige hatte zwar höherklassig gespielt, war aber noch nie aufgestiegen. Nachdem er diesen kleinen Makel auch mit Hilfe von 34 Treffern beseitigte, macht er nun endgültig Schluss, wie er sagt. Freilich hatte Oppermann seine aktive Zeit bereits mehrfach für beendet erklärt. „Der Schlüssel zum Erfolg war die Mischung aus jung und alt“, sagt Oppermann. Im Angriff unterstützte den alten Hasen vor allem Barth, dem 26 Tore gelangen. Trotz der Stärke im Sturm versichert Routinier Oppermann: „Unsere Abwehr war das Prunkstück.“ Schlussmann Martin Schlagentweith – vor der Saison vom benachbarten Kreisliga-Absteiger Spielvereinigung Zaisersweiher zurückgekehrt – habe in der Rückrunde gerade noch vier Treffer zugelassen. Dadurch habe er großen Anteil daran, dass Lienzingen nach einer passablen ersten Halbserie sogar noch Platz eins eroberte. Für den Aufstieg hätte Platz zwei gereicht, denn der FVL bereits vor dem letzten Spieltag sicher hatte. Als einen Meilenstein auf dem Weg nach oben sieht Oppermann das 7:0 gegen den FSV Eisingen, der einer von drei Konkurrenten an der Tabellenspitze war.

Den Nachbarn übertroffen

Als ungemein wichtig erwies sich zum Saisonende hin auch das 1:0 gegen den TSV Maulbronn, der seine Aufstiegschance schließlich am letzten Spieltag verspielte. „Das war ein ganz heißes Spiel“, erinnert sich Oppermann. Ebenso bewertet Hans-Peter Müller von der Lienzinger Vorstandschaft den knappen Sieg im Nachbarschaftsduell als besonders wichtig.

Wenn es am Schönsten ist, soll man aufhören, dieses Sprichwort gilt für den bisherigen FVL-Trainer Torsten Riexinger. Er kündigte seinen Abschied bereits vor ein paar Monaten an. Da er zum dritten Mal Vater wird, will sich Riexinger nun mehr der Familie widmen.

Neuer Coach ist ein Rückkehrer

Sein Nachfolger ist ein weiterer Rückkehrer: Michael Horntrich, früher als Torhüter aber auch Feldspieler im Einsatz, hatte sich in den vergangenen Jahren als Trainer des TSV Mühlhausen/Enz erst in der C- und zuletzt in der B-Liga des Bezirks Enz/Murr für etwas höhere Aufgaben empfohlen.