nach oben

CfR Pforzheim

Gegen Ravensburg war Joao Tardelli in der Spitze gefordert, jetzt könnte sein Wirkungskreis im Mittelfeld sein. Foto: PZ-Archiv/ Ripberger
Gegen Ravensburg war Joao Tardelli in der Spitze gefordert, jetzt könnte sein Wirkungskreis im Mittelfeld sein. Foto: PZ-Archiv/ Ripberger
08.11.2018

Aufwärts oder abwärts? Richtungsweisende Partie des 1. CfR Pforzheim beim FC Villingen

Pforzheim. Der zehnte Platz, den der 1. CfR Pforzheim momentan in der Tabelle der Fußball-Oberliga einnimmt, sieht nicht gerade komfortabel aus. Tatsächlich ist diese Platzierung mit 22 Punkten aus 14 Spielen derzeit in der Schwebe. Die Tabelle verrät, wie eng in dieser Saison alles beisammen liegt. Mit drei Zählern mehr wären die Pforzheimer punktgleich mit dem Tabellensechsten Nöttingen, zur Tabellenspitze sind es nur sechs Zähler. Diese sechs Zähler trennen hingegen den CfR momentan auch von einem potenziellen Abstiegsplatz.

„Irgendwie kann in dieser Liga jeder jeden schlagen“, sagt Gökhan Gökce. Der Trainer des 1. CfR Pforzheim wird mit dieser Aussage seine Spieler ermuntern. Denn an diesem Samstag geht es zum FC Villingen, der derzeit punktgleich mit Tabellenführer Stuttgarter Kickers auf Rang drei liegt. Vor einer Woche waren die Südbadener sogar noch Spitzenreiter. Und daheim ist der Club aus der badisch-schwäbischen Doppelstadt Villingen-Schwenningen richtig stark. Von sieben Heimspielen hat Villingen fünf gewonnen und nur eines verloren.

Eine 2:0-Niederlage im Schlagerspiel bei den Kickers hat Villingen am Wochenende die gerade erst eroberte Tabellenführung wieder gekostet. „Jetzt wollen die natürlich oben dran bleiben“, sagt Gökce. Und wie geht der CfR die schwierige Aufgabe an? „Wir müssen mutig auftreten“, sagt der Trainer. Zutrauen dürfe sich die Mannschaft durchaus etwas. In den letzten vier Auswärtsspielen gab es immerhin sieben Punkte. Und die Pforzheimer können sich bei 16:15 Toren auf ihre Defensive verlassen. Nur vier Teams haben bislang weniger Gegentreffer erzielt.

Allerdings haben auch nur vier Teams weniger Treffer gemacht als der CfR. Da liegt momentan das Problem. Toptorschütze des CfR bleibt Innenverteidiger Bogdan Cristescu (4 Tore). In der Offensive wird Gökhan Gökce das Team zudem umbauen müssen. Kreshnik Lushtaku hat sich beim 1:0 gegen Ravensburg am Fuß verletzt. Seinen Platz im offensiven Mittelfeld könnte Joao Tardelli einnehmen, der zuletzt im Sturm ausgeholfen hat. In der Spitze aber kehrt Stanley Ratifo nach seiner Auszeit zurück.