760_0900_99867_Marius_Khrystina1_t_scherner_klein.jpg
Starker Auftritt bei der EM: Marius-Andrei Balan und Khrystyna Moshenska vom SWC.  Foto: DTV/Scherner 

Balan/Moshenska vom SWC werden erneut Zweite bei Tanz-EM

Paris/Pforzheim. Erneut haben sich Marius-Andrei Balan und Khrystyna Moshenska (192.710 Punkte) ihren russischen Dauerrivalen Armen Tsaturyan und Svetlana Gudyno (194.124) geschlagen geben müssen. Die amtierenden Weltmeister in den latein-amerikanischen Tänzen der Amateure sicherten sich am Samstagabend in Paris den vierten Europameistertitel. Für das Paar vom Schwarz Weiß Club Pforzheim (SWC) blieb wie schon bei WM und GrandSlam-Finale „nur“ der zweite Platz.

Dritte wurden ihre früheren Vereinskameraden Timur Imametdinov und Nina Bezzubova (Bremen, 188,975 Pukte). Bei 61 Paaren aus 42 Ländern präsentierten sich fünf der sechs Finalisten wie im Vorjahre im ungarischen Debrecen wieder in der Endrunde, dabei gab es auf den Plätzen eins bis es fünf keine Veränderungen. Hinter dem Sieger-Trio kamen Charles-Guillaume Schmitt/Elena Salikhova (Frankreich und Andrea Silvestri/Martina Varadi (Ungarn) auf die Plätze vier und fünf vor Edgar Marcos Borjas und Alina Nowak aus Polen.

„Ich bin nicht unzufrieden“, kommentierte SWC-Präsident Bernd Roßnagel den Ausgang der Europameisterschaft. Marius und Khrystyna haben hervorragend getanzt. Sie hätten den Titel verdient gehabt.“ Roßnagel, der selbst internationaler Wertungsrichter ist, betonte, dass seiner Meinung nach das Pforzheimer Paar die Wertungsvorgaben nach den heutigen Anforderungen besser erfüllt hat. „Aber im Tanzsport ist es schwierig, die bestehende Hierarchie zu durchbrechen. Marius und Khrystyna sind jedenfalls auf dem richtigen Weg. Sie boten eine ausgezeichnete Leistung.“

Weitere Erfolge

Freude beim SWC-Präsidenten auch über die Erfolge weiterer Paare auf dem internationalen Parket: Razvan Dumitrescu und Jacqueline Joos mussten sich am Samstag beim Open Laitein der World Dancesport Federation in Bacau (Rumänien) nur den Einheimischen Stefan Grigore/Laura Filipescu geschlagen geben und wurden Zweite im Feld der 42 Paare. Maik Zimmer und Adeline Kastalion kamen dort beim Open Youth Latein auf den vierten Platz unter 31 Startern und erreichten bei den „Großen“ Rang 14. In Bari (Italien) tanzten Sergiu Maruster und Anastasia Stan beim WDSF International Open Latein knapp am Finale vorbei und erreichten Platz 7 unter 49 Paaren.