nach oben
Eine Alternative für den Angriff des 1. CfR Pforzheim: Neuzugang Daisuke Ando. Foto: Ripberger, PZ-Archiv
Eine Alternative für den Angriff des 1. CfR Pforzheim: Neuzugang Daisuke Ando. Foto: Ripberger, PZ-Archiv
13.09.2018

CfR Pforzheim: Ausweg aus der Torschusskrise gegen Neckarsulm?

Pforzheim. Nicht nur die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat das Problem, auch der 1. CfR Pforzheim: Vorne fehlt der Mann mit dem gewissen Torriecher. Ein Knipser, wie es in der flapsigen Fußballsprache oft heißt, ein Typ á la Gerd Müller wird verzweifelt gesucht rund ums Stadion Holzhof.

Der CfR hat in den bisherigen fünf Spielen nur fünf Tore geschossen. „Torjäger“ Nummer eins in den Reihen von Trainer Gökhan Gökce ist derzeit ein Innenverteidiger: Bogdan Cristescu hat zwei Mal getroffen. Das Manko in der CfR-Offensive wurde auch am Dienstagabend bei der bitteren 0:1-Pleite gegen den neuen Tabellenführer Bahlinger SC deutlich. Ein überlegener CfR vergibt fünf, sechs hochkarätige Chancen und steht am Ende mit leeren Händen da. „Damit stellen wir uns selbst ein Bein“, konstatierte ein enttäuschter Trainer Gökhan Gökce.

Der Coach ist nun gefordert. Denn der CfR braucht dringend Punkte, damit der Zug nach oben nicht allzu früh ohne den CfR abfährt. Zu allem Übel fällt jetzt auch noch Dominik Salz aus, aktuell einer der wenigen CfR-Spieler, die Torgefahr ausstrahlen. Nach einem Foul im Spiel gegen Bahlingen musste er in der Schlussphase vom Platz. Der Verdacht auf Kreuzbandriss bestätigte sich zum Glück nicht, aber Salz fällt wegen des Risses eines kompletten Muskelansatzes am Knie dennoch vier bis sechs Wochen aus.

Was tun gegen die Torflaute, lautet die dringendste Frage, die Trainer Gökhan Gökce vor dem Heimspiel am Samstag gegen die Neckarsulmer Sport-Union (14.00 Uhr) beantworten muss. „Torschuss im Training üben, korrigieren, die Dinge ansprechen. Klar, das tun wir. Ob es etwas bringt, wird man sehen“, so Gökce. Mit dem Japaner Daisuke Ando hat der CfR einen Stürmer in der Hinterhand, der bisher noch nicht so zum Zuge kam, auch weil er verletzt war. Der 27-Jährige, der vom Regionalligisten Wormatia Worms kam, könnte gegen Neckarsulm erste Wahl sein. Gegen Bahlingen wurde er eingewechselt. „Er ist eine Alternative, er ist im Kommen“, hält Gökce große Stücke von Ando. Er könnte mit Stanley Ratifo eine Doppelspitze bilden. In der Offensive soll auch Tim Oman auf der Außenbahn wieder erste Wahl sein. „Er hat mir gegen Bahlingen gut gefallen“, so Gökce.

Mit Neckarsulm erwartet Gökce eine spielstarke Mannschaft mit einem gefährlichen Torjäger Quadie Barini. Ein Sieg wäre auch wichtig, weil man anschließend in der Oberliga dreimal in Folge auswärts antreten muss (Stuttgarter Kickers, FC Nöttingen und Germania Friedrichstal).