760_0900_118286_Robin_Muenst_r_Daniel_Schmelze_l_2.jpg
Beinahe hätte Daniel Schmelze (links, hier im Zweikampf mit Robin Münst) mit Ilshofen das Rennen um den ersten Sieg im renovierten Stadion im Brötzinger Tal gemacht.  Foto: Becker 

CfR belohnt sich spät bei Oberliga-Start gegen TSV Ilshofen

Pforzheim. Eigentlich war alles bereitet für ein glänzendes Saison-Eröffnungsspiel des 1. CfR Pforzheim in der Fußball-Oberliga gegen den TSV Ilshofen: Vorfreude auf die erste Pflichtpartie im sanierten Stadion im Brötzinger Tal, eine tolle Stimmung unter den 460 Zuschauern (500 waren maximal erlaubt), voll motivierte, dienstbeflissene Helfer an der neuen, alten Wirkungsstätte, Sonnenschein und mit 24 Grad bestes Fußballwetter.

Eigentlich! Nur das Ergebnis gegen den krassen Außenseiter aus dem Hohenlohischen schien gründlich daneben zu gehen. Bis zur 89. Minute führten nämlich die als Abstiegskandidat gehandelten Württemberger mit 1:0, ehe der CfR dank eines unbändigen Einsatzwillens die Partie mit zwei Toren noch drehte. Fast mit dem Schlusspfiff fiel der viel umjubelte Treffer zum 2:1 der Pforzheimer.

760_0900_118287_Spielfeld_Aufwaermen_Tribuene_2.jpg
Warmmachen vor einer neuen Tribüne: Der CfR spielte am Samstag erstmals in seinem neuen Heimatstadion. Foto: Becker

Doch der Reihe nach: Die Mannschaft von Trainer Fatih Ceylan, mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren eine der jüngsten und unerfahrensten der Liga, quälte sich in den ersten 45 Minuten ungemein. Das sah auch der Coach so. „Der kompakte Gegner hat uns in der ersten Halbzeit das Leben schwer gemacht. Nach der Gästeführung sind wir dann aufgewacht und haben mit langen Bällen für Gefahr gesorgt“, bilanzierte Ceylan. Er kündigte schon mal an, wo er die Hebel ansetzen wird: „Wir müssen mehr laufen.“

CfR-Kapitän Bogdan Cristescu gab zu: „Ein Unentschieden wäre verdient gewesen.“ Dennoch schwärmte er : „Das war eine geile Stimmung, ein geiles Spiel.“ Dagegen konnte Ilshofens Coach Julian Metzger das Pech (oder Unvermögen?) kaum fassen: „Das ist sehr, sehr bitter, wenn man so verliert.“

Die größte Chance im ersten Abschnitt, des im 3-5-2-System aufgebotenen CfR-Teams, versemmelte in der 39. Minute Marco Rienhardt, der aus acht Metern freistehend daneben ballerte.

Später Siegtreffer

Nach der Pause Glück für die Formation aus dem Kreis Schwäbisch Hall: Ein Ball von Benjamin Kurz sprang in Billard-Manier an den Innenpfosten und von dort zur Ilshofener Führung ins Tor (49. Min.). Doch der Ausgleichstreffer in der 89. Min. war nicht weniger glücklich. Ein Absatzkick Stanley Ratifos aus wenigen Metern fand das Ziel. Doch als Tor des Tages gilt zweifelsfrei der CfR-Siegtreffer in der 94. Minute: Ein langer Ball Maurizio Macorigs fand bei Einwechselspieler Salvatore Catanzo einen dankbaren Abnehmer. Mit einem gekonnten Lupfer überlistete der 20-jährige Italiener Ilshofens Schlussmann Jonas Wieszt.

Hoffnung macht vor allem die Tatsache, dass die Neuzugänge – mit Macorig, Rienhardt, Münst, Strobel und Mbodji standen gleich fünf in der Start-Elf – noch viel Luft nach oben haben. Positive Ansätze waren erkennbar.