760_0900_97153_PH_NOE260918_012.jpg
Nach den Leistungen vom vergangenen Wochenende geht der FC Nöttingen mit Riccardo Di Piazza (rechts) als leichter Favorit ins Derby gegen den CfR mit Akiyoshi Saito (am Boden). Foto: Hennrich, PZ-Archiv

CfR gegen FCN: Hoffnung auf ein spektakuläres Oberliga-Derby

Pforzheim/Remchingen. Sportlich birgt das Oberliga-Derby 1. CfR Pforzheim gegen den FC Nöttingen diesmal wenig Brisanz. Die Gäste aus Remchingen sind auf dem Holzhof wohl leicht in der Favoritenrolle. Aber spannend ist dieses Treffen allemal. PZ-news wird live tickern.

Schade, dass das prestigeträchtige Derby zwischen dem 1. CfR Pforzheim und dem FC Nöttingen nicht am 16. Februar stattgefunden hat – dem ursprünglich dafür vorgesehenen Termin. Denn zu diesem Zeitpunkt hatten noch beide Fußball-Oberligisten aus dem Kreis Chancen und Ambitionen auf einen vorderen Platz. Doch das Spiel fiel bekanntlich wegen der Platzverhältnisse im Stadion Holzhof aus und wird am Mittwoch (18.00 Uhr) nachgeholt. In der Zwischenzeit haben sich sowohl der 1. CfR Pforzheim als auch der FC Nöttingen aus dem Rennen um die Spitzenplätze verabschiedet. Zumindest sportlich ist die ganz große Brisanz weg.

Beide Seiten hoffen trotzdem auf ein attraktives Derby. „Ich hoffe auf ein spektakuläres Spiel. Es geht ums Prestige“, sagt CfR-Sportvorstand Torsten Heinemann und fügt hinzu: „Es ist ja voraussichtlich auch das letzte Derby im Stadion Holzhof, das ist eine zusätzliche Motivation für unsere Mannschaft.“ Heinemann hofft, dass am Mittwochabend über 1000 Zuschauer gen Pforzheimer Osten pilgern.

Die Generalprobe ging beim CfR Pforzheim in die Hose. Beim 0:0 gegen den Abstiegskandidaten FC Friedrichstal hatte man sogar Glück, dass Torhüter Manuel Salz einen Sahnetag erwischte und mehrere gute Chancen der Gäste zunichte machte. „Wir waren heiß, wir wollten vor dem Derby die drei Punkte, leider haben wir zu wenig von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, meinte CfR-Trainer Gökhan Gökce nach dem Spiel. Die Beinahe-Blamage gegen Friedrichstal sahen die CfR-Spieler weniger kritisch. „Wir haben halt unsere Chancen nicht gemacht. Für das Derby hat das aber nichts zu bedeuten“, meinte Joao Tardelli. Fatih Ceylan, der spielende Co-Trainer beim CfR, verspricht einen heißen Fight seiner Mannschaft: „Das Derby wird vom Kopf her ein ganz anderes Spiel mit einem ganz anderen Tempo. Wir wollen auf jeden Fall den Dreier holen.“

Beim FC Nöttingen ist man vor dem Lokalkampf ziemlich entspannt und optimistisch. Die Lilaweißen schossen sich am Freitagabend beim 5:0 im kleinen Derby gegen den SV Spielberg schon mal warm. „Das gibt Selbstvertrauen für Mittwoch“, meinte Trainer Michael Wittwer nach der Partie. Er muss am Mittwoch voraussichtlich auf seinen Kapitän Holger Fuchs verzichten, der seit dem Pokalspiel gegen den SV Waldhof an einer Verletzung am Oberschenkel laboriert. Dass Fuchs nicht spielt, mag Torsten Heinemann nicht glauben. „Der ist so heiß auf das Derby. Das Duell gegen Dominik Salz lässt er sich nicht entgehen. Im Hinspiel ließ er sich extra aus Italien einfliegen“, sagt der CfR-Sportvorstand mit einem Augenzwinkern. In der Tat absolvierte Fuchs bis Februar 2019 noch im Rahmen seines Medizinstudiums ein Auslandssemester in Italien. Das Derby am 26. September 2018 endete nach Toren der beiden Innenverteidiger Bogdan Cristescu (CfR) und Niklas Kolbe (Nöttingen) übrigens 1:1.

Nicht nur das Derby, auch die Personalplanung für die kommende Saison, steht bei Torsten Heinemann derzeit ganz weit oben auf der Tagesordnung. Nach dem Umbruch vor dieser Saison wird sich das Personalkarussell vor der kommenden Saison nicht so schnell drehen. „Wir werden uns ganz gezielt verstärken und den Kader auch in der Breite ein wenig besser aufstellen“, sagt Torsten Heinemann. Die Gespräche laufen, denn für die kommende Saison im neuen Stadion Brötzinger Tal will man eine schlagkräftige Truppe aufs Feld schicken, signalisiert der Sportchef.