nach oben
Viele Tore, viele Platzverweise: Im Brötzinger Tal hat der 1. CfR Pforzheim gegen Friedrichstal drei Punkte und drei Spieler verloren.
Viele Tore, viele Platzverweise: Im Brötzinger Tal hat der 1. CfR Pforzheim gegen Friedrichstal drei Punkte und drei Spieler verloren. © Becker
31.08.2011

CfR verliert drei Punkte und drei Spieler

Pforzheim. Ein derart skandalträchtiges Spiel hat es im Stadion Brötzinger Tal schon lange nicht mehr gegeben. Was als munteres Verbandsliga-Duell zwischen dem CfR Pforzheim und Germania Friedrichstal begann, entwickelte sich knapp zehn Minuten vor Abpfiff immer mehr zu einer Art Kirmes-Veranstaltung mit insgesamt drei Platzverweisen für die Pforzheimer Gastgeber.

Und dabei stand gerade der junge Schiedsrichter Florian Jakel aus Edingen mit einigen fragwürdigen Entscheidungen im Blickpunkt des Geschehens.

„Meiner Meinung hatte er das Spiel nicht mehr im Griff“, wetterte CfR-Kapitän Bruno Martins nach der bitteren 2:5-Heimpleite gegen Friedrichstal. „Es ist unfassbar, dass wir nicht als Sieger vom Platz gegangen sind. Wir waren das bessere Team.“ Den ersten Treffer erzielten freilich die Gäste durch Dennis Glutsch (15.), der einen Abwehrfehler eiskalt nutzte. Die Antwort zum 1:1 gab Tobias Herzog, als er aus 20 Metern genau in den Winkel traf. Pech für den CfR, dass Glutsch kurz vor der Pause die erneute Friedrichstaler Führung markierte, die Martins per Foulelfmeter (50.) aber wieder egalisierte.

Mitten in die Drangphase des CfR leistete sich Torhüter Houssam Nezhari schließlich den spielentscheidenden Patzer, als er einen Ball nicht festhalten konnte. Die Folge: Enes Karakoca rettete per Notbremse und flog dafür mit Rot vom Platz. Den fälligen Strafstoß verwandelte Baumgärtner zum 3:2 für die Gäste, die durch Mayer und Glutsch nachlegten. Zuvor hatte sich der CfR bei einer turbulenten Freistoß-Szene allerdings schon zwei weitere Platzverweise eingehandelt. Peter Hepfer