nach oben
07.10.2018

CfR-Spieler tritt auf Trainer ein: Verein erstattet Anzeige und beendet Vertrag

Eklat im Holzhofstadion: Beim Oberliga-Spiel des 1. CfR Pforzheim gegen den TSV Ilshofen am Samstag im Holzhofstadion (Endstand 0:2) hat CfR-Spieler Kushtrim Lushtaku seinen Trainer Gökhan Gökce in der Halbzeitpause vor der Kabine niedergestreckt und zusammengetreten. Kushtrim Luchtakus Bruder Kreshnik - ebenfalls Spieler beim CfR - hatte zuvor die Chance zum Ausgleich per Elfmeter verpasst.

Auslöser war womöglich dieser verschossene Elfmeter beim Stand von 0:1 für die Gäste in der ersten Halbzeit, woraufhin die Emotionen auf und neben dem Platz hochkochten. Bereits bei der Auswahl des Elfmeterschützen soll es zu Differenzen gekommen sein, in die sich Kushtrim Luchtaku lautstark vom Spielfeldrand einmischte. Nach dem Pausenpfiff griff er dann den Trainer an.

Polizei und Krankenwagen waren im Einsatz. Gökhan Gökce musste mit Verdacht auf Rippenbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden. Wie sich am späten Abend herausstellte, zog er sich "nur" eine starke Prellung zu. Am Sonntag lies er eine weitere ärztliche Untersuchung durchführen.

Verein zieht Konsequenzen

Wie der Verein in einer Pressemitteilung am Sonntagmittag bekannt gab, wurde gegen den Spieler unverzüglich Anzeige erstattet und ein Stadionverbot verhängt. Darüber hinaus sei ein sofortiger Ausschluss aus dem Verein erfolgt. Der Vertrag mit dem Spieler wurde laut Verein fristlos gekündigt.

Die gesamte Stellungnahme des Vereins:


Verein trennt sich von Kushtrim Lushtaku

Beim gestrigen Heimspiel der Ersten Mannschaft gegen den TSV Ilshofen kam es zu Beginn der Halbzeitpause zu einem tätlichen Angriff des Spielers Kushtrim Lushtaku auf Gökhan Gökce. Der langjährige Trainer des 1. CfR zog sich dabei eine Körperprellung zu. Um sicher zu gehen, dass keine schwereren Verletzungen vorliegen, ließ sich Gökce noch am Nachmittag ärztlich untersuchen. Der Angriff stand offensichtlich im Zusammenhang mit einem Elfmeter für Pforzheim wenige Minuten zuvor. Kushtrim Lushtakus Bruder Kreshnik Lushtaku hatte diesen nicht verwandelt.

Der 1. CfR Pforzheim spricht sich ausdrücklich gegen Gewalt und für Respekt im Umgang miteinander aus – auf und neben dem Platz. Deshalb kann und wird ein solches Verhalten in keinster Weise im Verein geduldet sondern mit allen zur Verfügung stehenden konsequent geahndet.

Gegen den Spieler wurde unverzüglich Anzeige erstattet und ein Stadionverbot verhängt. Selbstverständlich erfolgt darüber hinaus ein sofortiger Ausschluss aus dem Verein und der Mannschaft, der Vertrag wurde fristlos gekündigt.

Die Mitspieler und Verantwortlichen, die diese Szene teilweise miterleben mussten, sind schockiert und entsetzt über dieses Vorkommnis. Noch nie hatten sie eine auch nur annähernd vergleichbare Situation erlebt.

An dieser Stelle wünschen wir unserem Trainer Gökhan Gökce gute Besserung.


Mehr dazu lesen Sie am Sonntagabend auf PZ-news oder in der Montagsausgabe der "Pforzheimer Zeitung".