nach oben
Als Hochrisiko-Spiel wurde im Jahr 2007 auch das Duell KSC - VfB Stuttgart eingestuft.
Risikospiel von 2007: KSC gegen VfB © dpa
26.09.2014

DFL wollte KSC montags spielen lassen - Polizei war dagegen

Seit seinem Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga wartet der Karlsruher SC vergeblich auf ein Montagsspiel. Das wird sich bis zum Jahresende nicht ändern: Am Mittwoch terminierte die Deutsche Fußball-Liga (DFL) alle Partien bis zum 19. Spieltag – ein Live-Spiel für den KSC war nicht dabei. Dabei wollte die DFL den KSC sogar montags spielen lassen.

Und zwar am 16. Spieltag gegen Eintracht Braunschweig. Doch die Polizei stellte sich aus Sicherheitsgründen dagegen, wie Polizeisprecher Fritz Bacholz am Freitag der PZ bestätigte. „Vor der Terminierung gab es über den Sicherheitsbeauftragten des KSC eine Anfrage bezüglich des Spiels“, sagt er. „Wir stufen dieses jedoch als Hochrisiko-Spiel ein.“ Wegen der Waldlage und der schlechten Beleuchtung des Wildparks sei das Risiko eines Abendspiels zu groß.

Daher findet das Duell nun sonntags statt. Montags wird auf Sport 1 stattdessen die Paarung 1. FC Nürnberg - 1860 München gezeigt. Ein Blick in die Statistik zeigt: Beide Teams kommen sehr oft in den bei Fans umstrittenen Genuss eines Montagspiels.


Schon in der Vorsaison hatte der Zweitligist kein Montagsspiel erhalten. "Ich gehe stark davon aus, dass wir in dieser Runde mindestens eines bekommen", hatte Präsident Ingo Wellenreuther vor der Saison auf der Jahres-Pressekonferenz des KSC in Forst gesagt. Und Pressesprecher Jörg Bock berichtete von einem Gespräch mit dem Zuständigen, der ihm "große Zuversicht" vermittelt habe, dass man das ein oder andere Montagsspiel erhalte.

Diese Hoffnung hat sich bei den Badenern nun noch nicht erfüllt - wie auch bei den weiteren Südwest-Clubs VfR Aalen und SV Sandhausen. Aus Baden-Württemberg hat somit nur ein Verein ein Montagsspiel: der 1. FC Heidenheim.

Bei einer PZ-Anfrage im März 2014 hatte auch Sport-1-Kommunikationschef Michael Röhring den KSC-Fans Hoffnung gemacht. Jedoch gebe der Sender immer bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) seine Wunschpartie an. Diese prüfe dann den Antrag, wobei es „natürlich mitunter zu Härtefällen kommt“, sagte Rörig: „Da gehen dann Kriterien wie Spielansetzungen der Bundesliga am jeweiligen Wochenende oder auch Sicherheitsaspekte vor.“ Die letzte Instanz in diesem Prozess ist also die DFL - sie setzt die Partien an.

Somit bleibt den Blau-Weißen nur, weiter zu warten. "Schließlich ist bekannt, dass die Abenatmosphäre im Wildpark eine tolle Sache ist", sagte Präsident Wellenreuther vor der Saison. "Und zudem hat man bei Montagsspielen eine erhöhte Aufmerksamkeit, weil es ein Einzelspiel ist."

Diese Spiele wurden am Mittwoch terminiert:

14. Spieltag: Sonntag, 23.November, 13.30 Uhr, KSC - Erzgebirge Aue

15. Spieltag: Sonntag, 28.November, 18.30 Uhr, Darmstadt 98 - KSC

16. Spieltag: Sonntag, 7.Dezember, 13.30 Uhr, KSC - Eintracht Braunschweig

17. Spieltag: Samstag, 13.Dezember, 13.00 Uhr, 1860 München - KSC

18. Spieltag: Dienstag, 16.Dezember, 17.30 Uhr, Union Berlin - KSC

19. Spieltag: Freitag, 19.Dezember, 18.30 Uhr, KSC - FSV Frankfurt