nach oben
Nach dem Stechen: Die Teamkameraden Frank Waidner und Franz Lotspeich (rechts) . Foto: Brandes
Nach dem Stechen: Die Teamkameraden Frank Waidner und Franz Lotspeich (rechts) . Foto: Brandes
26.07.2017

DM im Vorderladerschießen: Starke Pforzheimer Schützen

Pforzheim. Die Anlage im Pforzheimer Hagenschießwald war einmal mehr Schauplatz der deutschen Meisterschaften im Vorderladerschießen. Unter den knapp 50 Vorderlader-Flintenschützen war der Badische Sportschützenverband durch Pforzheimer Sportler leistungsmäßig wieder sehr gut vertreten.

Nach den beiden Wettkampfserien lag mit 48 Treffern der Emsländer Alfred Bloem auf Platz eins. Mit 47 Treffern folgten gleich fünf treffergleiche Schützen, darunter die drei Pforzheimer Mannschaftsschützen. Beim Ausschießen schieden Günter Kühlwein (Viernheim), Roland Dupont (Pforzheim) und Uwe Heincker (Hamburg) nacheinander aus.

Das spannende „Medaillen-Match“ mussten zuletzt die beiden Pforzheimer Mannschaftskameraden Franz Lotspeich und Flinten-Referent Frank Waidner bestreiten. Erst beim elften Schuss patzte Frank Waidner und musste sich mit dem dritten Platz begnügen. Franz Lotspeich blieb fehlerfrei, sicherte sich folglich die Silbermedaille. Am Abend standen bei der Siegerehrung wieder zwei Pforzheimer Akteure auf dem Treppchen. Andreas Missoum (Pforzheim) belegten mit 42 Treffern Rang 23 und Hans Männchen (Pforzheim) landete mit 38 Treffern auf Rang 29.

Die Mannschaft der Schützengesellschaft Pforzheim mit den Schützen Dupont, Lotspeich und Waidner erreichte 141 von 150 möglichen Treffern, wurde deutscher Meister und verbesserte den eigenen deutschen Rekord gleich um zwei Treffer.

Damit konnte dasselbe Trio im zwölften Jahr den zehnten Titelgewinn feiern. Auf Platz zwei folgte das Team vom SSV Viernheim (136 Treffer).

Steinschlossflinte

Am zweiten Wettkampftag mit der Steinschlossflinte traf Franz Lotspeich – für den SV Sulzdorf-Hessental (Württemberg) startend – 46 Scheiben. Der Pforzheimer Philipp Lichtenfels und Uwe Heincker waren mit 45 Treffern ergebnisgleich und mussten um Silber und Bronze stechen. Im Stechen setzte sich der Norddeutsche Heincker durch und Lichtenfels durfte sich über seine DM-Medaille freuen. Frank Waidner belegte mit 42 Treffern den zehnten und Roland Dupont mit 37 Treffern den 31. Platz.

Den Mannschaftstitel sicherte sich Vorjahressieger Nord-Team aus Haren mit 129 Treffern. Pforzheims Steinschloss-Team (Dupont, Lichtenfels, Waidner) wurde Überraschungszweiter mit 124 getroffenen Zielen. Auf dem dritten Platz folgte mit 122 Treffern die Wurfscheibenschützen Donau-Wald.

Nationalkaderschütze Franz Lotspeich wurde mit zwei Gold- und einer Silbermedaille wieder erfolgreichster Flintenschütze dieser deutschen Meisterschaft.