nach oben
Muss den Durchblick vor dem Saisonstart behalten: KSC-Trainer Marc-Patrick Meister. Foto: Anspach
Muss den Durchblick vor dem Saisonstart behalten: KSC-Trainer Marc-Patrick Meister. Foto: Anspach
13.07.2017

Dem KSC steht ein ereignisreiches Wochenende bevor – Mannschaft für Saisonstart in der 3. Liga steht

Den freien Mittwoch hat der Tross des Karlsruher SC nach dem schweißtreibenden Trainingslager genossen. Auch Trainer Marc-Patrick Meister konnte ein paar Stunden abschalten, ehe am Donnerstag die Vorbereitung auf das Testspiel gegen den Zweitligisten Eintracht Braunschweig begann. Anpfiff im Wildpark ist am morgigen Samstag um 17.00 Uhr. Tags darauf beginnt morgens der Familientag, bei dem sich traditionell tausende KSC-Fans einfinden, um Autogramme und Eindrücke vom neuen Kader zu sammeln.

Das für die zweite Phase des Trainingslagers vorgesehene Vorhaben, alternativ zur Vierer-Abwehrkette auch die Variante mit drei Defensiven einzustudieren, hatte Meister Anfang der Woche aufgegeben. Zu wohl fühlten sich die drei potenziellen Innenverteidiger, Daniel Gordon, David Pisot und Martin Stoll, im Viererverbund, zu gut eingespielt seien auch die beiden Außenverteidiger Matthias Bader (rechts) und Jonas Föhrenbach (links). „Das bedeutet aber nicht, dass die Variante in der Mottenkiste verschwindet“, berichtet Meister. Zum Saisonstart gegen Osnabrück heute in einer Woche wird allerdings sicher eine Viererkette auf dem Platz stehen. Man darf davon ausgehen, dass dabei Gordon und Pisot im Zentrum agieren werden, auch wenn Meister betont, dass auch KSC-Urgestein Stoll bei den beiden Testspielen gegen Duisburg (2:3) und Fleetwood Town (2:1) 115 Minuten gespielt habe – wie die beiden Kollegen.

Lang wird das Rätselraten bezüglich einer möglichen Startaufstellung allerdings nicht mehr dauern. Die Elf, die am Samstag von Beginn an auflaufen wird, dürfte in weiten Teilen der entsprechen, die auch gegen Osnabrück von Beginn an aufläuft.

Verlassen hat den KSC gestern Torhüter Rene Vollath. Der 27-Jährige wurde gestern vom Regionalligisten KFC Uerdingen als Neuzugang vorgestellt.

17 von 20 Drittliga-Trainern haben den KSC beim Portal „liga-3-online“ zum Aufstiegsfavoriten gewählt, 5600 Dauerkarten gingen bereits über den Tresen.