nach oben
Die Sieger Jannick Arbogast (links) und Sophia Kaiser ließ nach dem Zieleinlauf der Geschäftsführer des CityLauf-Hauptsponsors Stadtwerke Pforzheim (SWP), Thomas Engelhard (Mitte), hochleben. Foto: Ketterl
Knapp 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten für den Hauptlauf gemeldet. Ein bunter Läuferwurm zog sich bei hochsommerlichen Temperaturen durch die Straßen der Innenstadt. Foto: Ketterl
08.07.2018

Der dritte Streich: Jannick Arbogast gewinnt erneut den SWP-CityLauf

Pforzheim. Die Läuferinnen und Läufer der LG Region Karlsruhe haben einmal mehr dem SWP-CityLauf in Pforzheim ihren Stempel aufgedrückt. Sophia Kaiser und Jannick Arbogast sorgten am Sonntag nach 2015 und 2016 wieder einmal für einen Doppelsieg der Leichtathletik-Gemeinschaft aus der Fächerstadt.

In der Goldstadt treten die Karlsruher meist für das Pforzheimer Team Rennwerk an, einem Spezialgeschäft für den Laufsport. Das war auch diesmal der Fall.

Sommerwetter und tolle Erfolge beim SWP-Citylauf 2018

Für Jannick Arbogast war es am Sonntag bei guten äußeren Bedingungen nach 2015 und 2017 schon der dritte Sieg in Pforzheim im Hauptlauf über zehn Kilometer. Er gewann nach 33:31 Minuten knapp vor seinem Teamkollegen Jan-Lucas Becker. Schnellster Läufer der heimischen Ausdauergilde war Domenik Hahn vom TV Huchenfeld. Im Trikot von Intersport Schrey hatte der 21-Jährige im Ziel einen Rückstand von 17 Sekunden auf den Sieger. Lucas Bittigkoffer, der Neulinger im Trikot der LG Karlsruhe, lief für das Team Admedes als Vierter ins Ziel, nachdem er zuvor überlegen den FunRun gewonnen hatte – wie übrigens schon 2017.

Bildergalerie: Jannick Arbogast gewinnt erneut den SWP-CityLauf

Erstmals ging der SWP-CityLauf unter der Regie des Badischen Leichtathletik-Verbandes über die Bühne. Neuer Sportlicher Ausrichter war der SV Büchenbronn.

Der Rennverlauf:

Insgesamt hatten 779 Läuferinnen und Läufer für den Hauptlauf gemeldet. Vor dem Rennen sagte Lucas Bittigkoffer: „Da sind sehr gute Jungs am Start. Da ist nichts zu holen für mich.“ Er sollte recht behalten. Markus Nippa, der schon viermal Zweiter wurde beim Hauptlauf, Domenik Hahn, Bittigkoffer, Jannick Arbogast und Jan-Lucas Becker waren zu Beginn der letzten Runde noch dicht beisammen. Doch dann zogen die beiden Karlsruher wie erwartet das Tempo an und enteilten dem Feld. Schon in der vorletzten Runde hatte Roland Golderer vom RSV Schwalbe Ellmendingen den Anschluss verloren. Er wurde am Ende starker Sechster. Nicht am Start war Jens Santruschek. Der Brettener Mitfavorit hatte Rückenprobleme.

Bei den Frauen lief Sophia Kaiser ein einsames Rennen an der Spitze. Der Verlauf erinnerte an das vergangene Jahr, als Christine Schleifer aus Mühlacker ähnlich klar dominiert hatte. Kaiser hatte im Ziel fünf Minuten Vorsprung auf Anett Nemet aus Calw und Nathalie Seifert aus Pforzheim.

Das sagen die Sieger:

Jannick Arbogast hatte kurzfristig gemeldet, nachdem er sich zuletzt mit diversen Verletzungen herumplagen musste. „Pforzheim ist ja so eine Art Heimspiel für mich, weil ich ja früher mit Wolfgang Hohl (Leichtathletik-Trainer aus Huchenfeld, die Red.) trainiert habe. Er hat mich groß gemacht. Ich laufe hier sehr gerne“, so Arbogast nach seinem Sieg. Sein Ziel in dieser Saison ist die deutsche Meisterschaft in zwei Wochen in Nürnberg. Dort will der 26-jährige Lehramtsstudent über die 5000 Meter an den Start gehen. 2015 war er Zweiter bei der DM über die 10 000 Meter.

Sophia Kaiser hatte sich spontan zu einem Start in Pforzheim entschieden, weil sie Stadtläufe mag. Mit ihrer Zeit von 37:43 Minuten war die 21-Jährige aus Linkenheim nicht zufrieden. Ab sie lief ja praktisch ohne Konkurrenz. In diesem Jahr wurde sie bereits Dritte über 10.000 Meter bei der U23-DM in Heilbronn.

Teilnehmerzahlen:

Diese waren sehr erfreulich – nach einem Rückgang im Jahr 2017. Nur 1740 Läuferinnen und Läufer hatten vor einem Jahr gemeldet, nachdem es 2016 noch 1916 gewesen waren. In diesem Jahr hatten insgesamt 1983 Läuferinnen und Läufer für die vier verschiedenen Laufkategorien gemeldet. Im kommenden Jahr will man wieder die 2000-er Marke knacken.