760_0900_115883_760_0008_8016446_Dominik_Salz_16a.jpg
Tore-Garant Dominik Salz wechzselt vom TSV Grunbach zum SGV Friedberg.  Foto: CfR 

Dominik Salz verlässt TSV Grunbach: „Ein paar Sprüche wird es geben“

Engelsbrand-Grunbach/Pforzheim. Top-Stürmer und Tore-Garant Dominik Salz (32) ist in der Region bei den Fußballfans bestens bekannt. Erst kam er vom TSV Grunbach zum 1. CfR Pforzheim, dann ging es zurück in den Nordschwarzwald. Jetzt steht schon wieder ein Wechsel an, und danach wird es in der Oberliga eventuell zu einem Bruderduell kommen, denn Manuel Salz wird nämlich weiterhin im CfR-Tor stehen. Mit dem Stürmer sprach PZ-Redakteur Dominique Jahn.

PZ: Vor einem Jahr sind Sie vom Oberligisten 1. CfR Pforzheim zum Landesligisten TSV Grunbach gewechselt, auch weil Sie beruflich und privat bedingt etwas kürzer treten wollten. Jetzt haben Sie beim Oberligisten SGV Freiberg für die kommende Saison unterschrieben. Wollen Sie nochmal voll durchstarten?

Dominik Salz: Ich bin Grunbach für alles dankbar. Während der Corona-Pause habe ich mir aber Gedanken gemacht, wie es weitergehen soll. Christian Werner, der Freiberger Sportdirektor, hatte mich schon länger im Blick. Ich freue mich, wieder professioneller Fußballspielen zu können. Mein Vertrag läuft zwei Jahre. Ich denke mal, ich kann auf dem Niveau noch zwei, drei Jahre spielen.

PZ: Freiberg hat mächtig aufgerüstet. Unter anderem wurde Zweitliga-Profi Marco Grüttner von Jahn Regensburg verpflichtet. In der neuen Saison kann das Ziel also nur Regionalliga-Aufstieg heißen?

Dominik Salz: Der Verein will bestimmt eine gute Rolle in der Oberliga spielen und ich hoffe, ich kann meinen Teil dazu beitragen. Topfit bin ich.

PZ: In der neuen Runde kommt es somit auch zu einem ganz heißen Duell: Wie viele Tore wollen Sie Ihrem Bruder Manuel, der bei Ihrem Ex-Club, dem CfR Pforzheim, im Kasten steht, einschenken?

Dominik Salz: (lacht) Ja, das wird schon komisch sein, wenn wir gemeinsam, aber in unterschiedlichen Trikots auflaufen werden. Ein paar Sprüche werden wir uns wohl vorab auch an den Kopf werfen. Im Spiel hoffe ich dann, dass meine Tore alle unhaltbar sind, damit er sich nicht allzu sehr aufregt (lacht).

Dominique Jahn

Dominique Jahn

Zur Autorenseite