760_0900_104765_Sportschuetzen_16.jpg
Bereit für die EM: Colin Fix, Trainer Helmut Hoffmann und Max Braun (von links).
760_0900_104764_Sportschuetzen_08.jpg
Hat sich für die Kleinkaliber-Europameisterschaft in Bologna viel vorgenommen: Max Braun vom Landesleistungszentrum (LLZ) in Pforzheim. Fotos: Moritz

EM-Medaille im Visier: Zwei Junioren aus dem LLZ Pforzheim starten in Bologna

Pforzheim. Wenn in dieser Woche im italienischen Bologna die Kleinkaliber-Europameisterschaften beginnen, sind mit Max Braun (18) und Colin Fix (19) zwei Talente aus dem Landesleistungszentrum (LLZ) für Sportschützen in Pforzheim am Start. Zusammen mit ihrem Trainer Helmut Hoffmann fliegen die Athleten am Mittwoch nach Italien.

Die Wettbewerbe der Junioren sind vom 14. bis 16. September. Sowohl Braun als auch Fix sind vom Deutschen Schützenbund (DSB) für den Kleinkaliber-Dreistellungskampf (3x40 Schuss) und das KK-Liegendschießen nominiert. Zusammen mit Maximilian Ulbrich (3x40) und Luka Ribbe (Liegend) bilden Braun und Fix auch das jeweilige DSB-Team.

Max Braun redet nicht lange um den heißen Brei herum: „Im Liegendschießen will ich eine Medaille, im Dreistellungskampf ist das Finale das Ziel.“ Sein Coach, LLZ-Cheftrainer Helmut Hoffmann, traut ihm das durchaus zu: „Klar, er hat die Chance. Aber wenn er am Ende Fünfter oder Sechster wird, wäre das auch nicht schlecht.“

Denn die Luft ist dünn an der europäischen Spitze. Das weiß auch Colin Fix. Medaillenchancen hat der Büchenbronner wohl nicht. „Im Dreistellungskampf ins Finale zu kommen, wäre überragend, im Liegenschießen wird es ganz schwer“, so Fix, der ebenso wie Max Braun für den KKS Ispringen startet und auch schon bei der WM 2018 im südkoreanischen Changwon dabei gewesen ist. Max Braun holte damals mit Platz 13 im KK-Liegendkampf die beste Platzierung für das LLZ. Das Ziel von Fix und Braun in Bologna wird auch sein, jeweils ein gutes Ergebnis für den Teamwettbewerb zu schießen.

Max Braun hat übrigens ein strammes Programm vor der Brust. Denn im Liegendschießen hat er sich zusammen mit Sara Lechner aus Bayern auch für den Mixed-Wettbewerb qualifiziert. Braun und Fix sind gut vorbereitet. Das hat seinen Grund. Neben den guten Trainingsbedingungen im LLZ ist ihre berufliche Situation dafür ausschlaggebend. Beide sind bei der Polizei und machen dort eine Ausbildung. Braun seit rund zwei Jahren, Fix seit dem 1. September 2019. „Max war da ein Vorbild für mich, denn die Polizei ist ein genialer Arbeitgeber“, schwärmt Fix. Dem kann Helmut Hoffmann nur zustimmen. Denn die Athleten werden optimal gefördert und für Training und Wettkämpfe freigestellt. Fix und Braun arbeiten während ihrer zweieinhalb Jahre dauernden Ausbildung in Pforzheim und gehen auf die Polizeischule in Bruchsal.

Max Braun und Colin Fix trainieren rund 60 Stunden im Monat, Training findet rund viermal pro Woche statt. Neben dem Schießtraining gibt es Ausdauer-, Gleichgewichts- und Krafttraining. Max Braun, der aus dem schwäbischen Neidlingen stammt, ist auch als sehr ausdauernder Läufer bekannt. „Laufen ist mein Hobby“, bekennt er lächelnd.

Freundinnen im Training

Spaß beim Training ist übrigens garantiert, jedenfalls wenn Max Braun und Colin Fix mit ihren Freundinnen am Schießstand stehen. Max Brauns Freundin ist Kim Schladebach, Colin Fix’ Freundin heißt Larissa Weindorf. Beide Mädchen sind auch im Kader des DSB und Mitglieder der Junioren-Nationalmannschaft. Colin Fix wurde mit seiner Freundin Larissa, die aus Mannheim stammt, gerade deutscher Meister im Mixed mit dem Luftgewehr.

Martin Mildenberger

Martin Mildenberger

Zur Autorenseite