760_0900_131992_20210910_Noett_C_Peter_Hennrich_DSC_5391.jpg
Trio im Gleichschritt: Reinhard Schenker, Michael Wittwer und Metin Telle (von links) betreuen den FC Nöttingen zunächst weiter gemeinsam.  Foto: Hennrich/PZ-Archiv 

Entscheidung gefallen: Mit diesem Trainer will der FC Nöttingen in Ilshofen den Sieg holen

Remchingen-Nöttingen. Zu Beginn der Woche lautete beim FC Nöttingen die Frage: Wer sitzt am Samstag im Auswärtsspiel beim TSV Ilshofen auf der Bank? Michael Wittwer? Oder Reinhard Schenker und Metin Telle? Nun steht die Entscheidung fest.

Die Antwort auf die Frage lautet: Michael Wittwer und Reinhard Schenker und Metin Telle. Wittwer, der vor einigen Wochen nach der Trennung von Marcus Wenninger bei den Lila-Weißen als Trainer eingesprungen war, ist nach einem Urlaub zurück und hat nun wieder das Sagen. Schenker und Telle sind wieder die Co-Trainer – vorerst. Denn Wittwers Engagement ist bis maximal Saisonende begrenzt.

760_0900_131850_Reinhard_Schenker_Metin_Telle_4.jpg
Sport+

Viele Bewerber, aber noch keine Entscheidung: Trainerfrage beim FC Nöttingen noch ungeklärt

Spätestens im Sommer 2022 soll ihn sein langjähriger Spieler Schenker als Cheftrainer beerben. "Wir wollen ihm mit einer von Reinhard Schenker selbst zusammengestellten Mannschaft und von ihm geplanten Vorbereitung den bestmöglichen Start in seine Trainerkarriere ermöglichen," so FCN-Vorstand Dirk Steidl.

Den Trend stabilisieren

Gemeinsam wird man im Trainerteam nun daran arbeiten, den aktuellen Trend zu stabilisieren. Denn nach fünf Niederlagen in Serie haben die Nöttinger zuletzt dreimal nicht verloren und dabei fünf Punkte eingesammelt. Es hätte auch einer mehr sein können.

Aber nach dem glücklichen 1:1 beim 1. CfR Pforzheim folgte ein 2:2 gegen den Freiburger FC, das als zwei verlorene Punkte verbucht wurde.

"Aber die Entwicklung passt. Und gegen Freiburg war es spielerisch eine extreme Steigerung. Wir müssen nur vor dem Tor noch effektiver werden."

Reinhard Schenker

Personell bleibt die Situation angespannt. Neben den Langzeitverletzten Niklas Hecht-Zirpel, Mario Bilger und Holger Fuchs fehlen Tolga Ulusoy (Muskelverletzung) und Andreas Schiler (krank) im Spiel beim Drittletzten in Ilshofen. Dafür sind David Trivunic und Ion Paul Fratea zurück.

Wer steht im Tor?

Entscheiden muss das Trainerteam zunächst, wer im Tor steht. Der beruflich verhinderte Andreas Dups wurde zuletzt von Xaver Pendiger vertreten. Dups ist zurück, wird aber kommende Woche erneut fehlen. Folglich könnte Pendiger durchspielen.

Nöttingens Problem ist aktuell die Auswärtsschwäche– nur ein Punkt gab es aus vier Spielen in der Fremde. "Vielleicht tun wir uns auswärts schwerer, weil die Plätze größer sind als im Panoramastadion und es uns schwerer fällt, als Team kompakt zu stehen", sagt Reinhard Schenker.

Aber er verspricht: "Wir arbeiten daran. Und wir wollen in Ilshofen drei Punkte holen."