nach oben
Sucht sein Glück beim FC Astoria Walldorf: Nöttingens Leutrim Neziraj (vorne).
Sucht sein Glück beim FC Astoria Walldorf: Nöttingens Leutrim Neziraj (vorne).
Will sich beim KSC II durchsetzen: Riccardo Di Piazza (links). Foto: Becker, Ripberger
Will sich beim KSC II durchsetzen: Riccardo Di Piazza (links). Foto: Becker, Ripberger
21.05.2013

FC Nöttingen muss Abgänge Neziraj und Di Piazza kompensieren

Nöttingen. Der FC Nöttingen hat sein Saisonziel erreicht. Platz eins bis fünf, lautete die Vorgabe von Trainer Michael Wittwer vor dieser Runde. Vor dem letzten und gleichzeitig auch unbedeutenden Spiel am Samstag (15.30 Uhr) beim Meister und Regionalliga-Aufsteiger Spvgg Neckarelz stehen die Lila-Weißen auf Rang vier und dürften diesen selbst bei einer Niederlage verteidigen.

Der FC Nöttingen hat sein Saisonziel erreicht. Platz eins bis fünf, lautete die Vorgabe von Trainer Michael Wittwer vor dieser Runde. Vor dem letzten und gleichzeitig auch unbedeutenden Spiel am Samstag (15.30 Uhr) beim Meister und Regionalliga-Aufsteiger Spvgg Neckarelz stehen die Lila-Weißen auf Rang vier und dürften diesen selbst bei einer Niederlage verteidigen.

In der Liga unter den Top 5, im Finale des BFV-Pokals und dann auch noch der erneute Einzug in den DFB-Pokal – FCN-Manager Dirk Steidl kann auf eine durchaus erfolgreiche Saison zurückblicken. Zurücklehnen kann er sich aber nicht, denn während sich die Spieler bald in die Sommerpause verabschieden werden, beginnt nun für ihn mit der Spielersuche die harte Arbeit.

„Neue Perspektiven“

Vor allem die Abgänge von Leutrim Neziraj (zum Ligarivalen Astoria Walldorf) und Riccardo Di Piazza (KSC II) muss er versuchen zu kompensieren. Doch Steidl ist vorbereitet. Die Wechsel kommen für ihn nicht überraschend. Beide Spieler hätten schon im vergangenen Sommer Wechselabsichten gehabt und auch während der Runde sei man immer wieder damit konfrontiert worden, erklärt der Nöttinger Manager. „Leo und Riccardo haben den Traum höherklassig zu spielen. Und diesen Traum leben sie. Leo trainiert wie ein Besessener, jetzt sollen sie es probieren“, sagt Steidl, der in den Abgängen keinen Nachteil sieht. „Es gibt nun neue Perspektiven.“

Neben Neziraj und Di Piazza werden auch der in der Oberliga so gut wie gar nicht zum Einsatz gekommene Hakan Cakan (Ziel unbekannt), Baransel Yurttas und Deniz Nedzhmiev (beide zum 1.CfR Pforzheim) den Oberligisten verlassen. Dafür kommen von der zweiten Mannschaft (Landesliga) Tobias Müller (Sechserposition) und Thomas Ernst (linkes Mittelfeld).

In der Defensive sieht Steidl für die neue Saison keinen Verbesserungsbedarf. „Hier sind wir gut aufgestellt“, sagt er. Vielmehr soll das Mittelfeld und die Offensive verstärkt werden. Mit Yasin Ozan (21) vom FC Astoria Walldorf hat man den ersten Neuzugang schon an Land gezogen. „Ein kopfballstarker Spieler. Ein Typ wie Metin Telle“, sagt Steidl über den jungen Angreifer. Torjäger Telle verließ in der Winterpause den FCN in Richtung Türkei (Ziel unbekannt).

„Wir werden unsere Hausaufgaben machen und eine starke Truppe zusammenbasteln“, verspricht Steidl in den kommenden Wochen den Nöttinger Fans. Eine Zielsetzung für die kommende Saison kann er noch nicht raushauen: „Wir müssen erst einmal abwarten, welches Personal wir zur Verfügung haben“, so Steidl.

Die Saison lassen die Nöttinger mit einem Abschlussessen am morgigen Donnerstag im Clubhaus ausklingen. Am Samstag nach dem Neckarelz-Spiel feiert Ursel Vollmar, die gute Seele des Vereins, ihren 70. Geburtstag mit der Mannschaft nach. Danach freut man sich auf die DFB-Pokal-Auslosung (Mitte Juni). Am 1. Juli bittet Trainer Michael Wittwer seine Jungs zum Trainingsauftakt.