760_0900_103098_Fabian_Czaker_1.jpg
Auch Fabian Czaker konnte nach seiner Einwechslung seine Chancen für den 1. CfR Pforzheim nicht nutzen.  Foto: PZ-Archiv/Becker 

Fehlstart in der Fremde für den CfR Pforzheim gegen den Freiburger FC

Pforzheim/Freiburg. Der Start in die neue Oberliga-Saison ist dem 1.CfR Pforzheim gründlich missraten. Es scheint, als knüpfte das Team nahtlos an seine Auswärtsschwäche aus der vergangenen Saison an. Zumindest erinnert einiges, was von der 0:2 (0:2)-Niederlage beim Aufsteiger Freiburger FC berichtet wird an die Auftritte der vergangenen Spielzeit.

Allerdings steckte den Pforzheimern auch noch das Pokal-Aus vom Mittwoch nach 120 anstrengenden Minuten und Elfmeterschießen beim VfRMannheim in den Knochen. Zudem musste Trainer Gökhan Gökce mit Joao Tardelli, Serach von Nordheim und Serkan Baloglu drei Spieler ersetzen, für sie rückten Akiyoshi Saito, Bogdan Cristescu und Ilias Soultani in die Mannschaft.

„Irgendwie waren wir zu Beginn der Partie nicht auf dem Platz“, musste Gökce nach dem Schlusspfiff eingestehen. Dabei hatten die Pforzheimer bei einem Kopfball von Benjamin Sailer sogar die erste Torchance (14.), kassierten aber zwei Minuten später das 0:1, als sich Ivan Novakovic nach einem langen Ball gegen Patrick Huckle behauptete und Manuel Salz im CfR-Tor keine Chance ließ. Die Freiburger blieben nun am Drücker und hatten durch Marco Senftleber die nächste gute Chance, Julian Grupp klärte aber in höchster Not. Während die Gastgeber durch Novakovic und Senftleber immer gefährlich waren, gelang es den Pforzheimern nicht, ihre Angriffsreihe mit Stanley Ratifo, Andre Redekop und Jonathan Zinram in Szene zu setzen. Und als Marco Senftleber nach 34 Minuten eine Flanke per Kopf zum 2:0 veredelte, war die Partie bereits vorentschieden.

Nach dem Seitenwechsel brachte CfR-Coach Gökhan Gökce mit Lucas Henrique Turci und Fabian Czaker für Soultani und Saito frische Kräfte. Der CfR kam nun besser ins Spiel, aber Manuel Salz musste auf der anderen Seite mit Glanzparaden gegen Senftleber, Elias Reinhardt und Adriano Spoth das 0:3 verhindern. Ratifo (61.) und Czaker (66., 77.) hatten zwar auch Chancen für Pforzheim, doch der Sieg für den Aufsteiger war letztlich verdient.

„Blöde Fehler bei den Gegentoren, wir haben unsere Chancen nicht genutzt. Heute hätten wir noch lange spielen können, ohne ein Tor zu erzielen“, bilanzierte Gökhan Gökce frustriert.