nach oben
Symbolfoto: Pixabay
Symbolfoto: Pixabay
11.10.2018

Gemeinderat: Mähroboter sollen Pforzheimer Sportplätze pflegen

Pforzheim. Nur einen Tagesordnungspunkt hatte der Sportausschuss des Gemeinderates Pforzheim am Donnerstag zu bewältigen: Umstellung der Rasenmahd auf den städtischen Sportplätzen auf automatische Mähroboter. Nach rund 30 Minuten sprach sich das Gremium einstimmig für die Vorlage aus. Der Gemeinderat soll nun am 13. November den endgültigen Beschluss fassen.

Unter der Regie des neuen Sportbürgermeisters Frank Fillbrunn gab es eine lebhafte Diskussion im Sitzungssaal des Rathauses. Ursache für die geplante Umstellung ist eine Einsparung von Personal- und Sachkosten. Sprecher aller Fraktionen wiesen aber darauf hin, dass die neue Methode, die ab 2019 eingeführt werden soll, nur funktioniere, wenn die Vereine aktiv mitmachen. Denn auch ein Mähroboter muss betreut und kontrolliert werden.

Die Stadt will pro Jahr für drei Vereine je einen Roboter bezuschussen. Sechs Vereine haben bisher Interesse bekundet: 1. CfR Pforzheim, TB Dillweißenstein, SV Büchenbronn, SV Huchenfeld, Wilddogs und Kickers Pforzheim. Ein Mähroboter kostet 18 000 Euro. Die Vereine müssen ihn selber anschaffen. Zuschüsse gibt es von der Stadt und vom Badischen Sportbund. Der Eigenanteil für den Verein läge voraussichtlich bei 2700 Euro.