760_0900_136390_20211127_Kaspar_Veigel_C_Peter_Hennrich_.jpg
Freut sich mit dem HC Neuenbürg über ein Unentschieden gegen Bittenfeld: Kaspar Veigel. Archiv foto: Hennirch 

HC Neuenbürg rettet in Bittenfeld einen Remis

Waiblingen-Bittenfeld. Riesenjubel bei den Spielern des HC Neuenbürg nach dem 28:28(14:14)-Unentschieden in der Auswärtspartie beim TV Bittenfeld, während die Gastgeber wie geprügelte Hunde vom Parkett schlichen.

Doch der Reihe nach: 28:27 führte die Stuttgarter Bundesliga-Reserve als der HCN mit der letzten Aktion nach einem Foul an Timo Bäuerlein noch einen Freiwurf zugesprochen bekam. Die 60 Minuten waren inzwischen abgelaufen und die Niederlage der „Foxes“ eigentlich besiegelt.

Nach einer langen Diskussion – die Gastgeber hatten verbotenerweise nochmals gewechselt – schnappte sich Linkshänder Kaspar Veigel das Spielgerät und donnerte dieses über die Mauer hinweg an die Unterkante der Latte, von wo es am verdutzten Bittenfelder Torhüter vorbei zur gerechten Punkteteilung ins Netz sprang. Die Enztäler mussten nach der knappen Heimniederlage gegen den Tabellenführer personell gehandicapt in diese Partie gehen. Während Tim Siedelmann auf Grund einer Impfung nicht zur Verfügung stand, nahmen zunächst Felix Kracht, Marius Angrick und Marco Langjahr angeschlagen auf der Bank Platz, Letzterer gar die gesamten 60 Minuten.

Bereits nach 20 Spielminuten war die Begegnung für Neuenbürgs Alexandru Vulpe beendet, als er nach einer unglücklichen Abwehraktion die Rote Karte erhielt. Obwohl das Spiel nie die Grenzen der sportlichen Fairness sprengte, veranstalteten die beiden Unparteiischen aus Großsachsenheim ein wahres Zeitstrafen-Festival. 14 Mal wurde ein Spieler für zwei Minuten vom Feld geschickt. Beide Teams kassierten sieben Zeitstrafen.

Die Partie selbst war über die gesamte Spielzeit völlig ausgeglichen, was sich auch darin widerspiegelt, dass sich kein Team mit mehr als zwei Toren absetzen konnte. Dass dies dem HC Neuenbürg nicht gelang, lag unter anderem einmal mehr an den zahlreichen unnötigen Ballverlusten, die am Ende auch Trainer Vedran Dozic ärgerten.

Richtig stark hingegen wiederum die rechte Angriffsseite der Gäste, die insgesamt 17 der 28 Neuenbürger Treffer erzielte. Darunter auch Kaspar Veigel mit den beiden wichtigen letzten HCN-Toren des Spiels.

Zufrieden zeigte sich Coach Dozic auch mit der kämpferischen Vorstellung sowie dem verbesserten Abwehrverhalten seiner Truppe. Mit drei aufeinanderfolgenden Heimspielen bietet sich den „Foxes“ nun die Möglichkeit, wieder ins obere Tabellendrittel vorzustoßen.

HCN: Krems, Regelmann; Veigel 5, Nitzke 9/4, Kraus 1, Angrick, Vulpe, Kracht 4, P. Burkhardt, M. Langjahr, Meyer 3, K. Langjahr 2, Pollmer 3, Bäuerlein 1