nach oben
Hat verlängert: TGS-Trainer Andrej Klimovets, der für den Rest der Rückrunde allerdings nicht mehr auf dem Feld aushelfen möchte. Foto: PZ-Archiv, Gössele
Hat verlängert: TGS-Trainer Andrej Klimovets, der für den Rest der Rückrunde allerdings nicht mehr auf dem Feld aushelfen möchte. Foto: PZ-Archiv, Gössele
14.01.2016

Handball 3. Liga: TGS Pforzheim gut gerüstet für die Rückrunde

Nach fast einmonatiger Spielpause wartet auf den Handball-Drittligisten TGS Pforzheim am Samstag (20 Uhr) bei der SG Kronau/Östringen II gleich wieder ein Baden-Derby. Bei den Goldstädtern lagen in den letzten Wochen die Hände aber keinesfalls im Schoß. Seit die Bertha-Benz-Halle ab der ersten Januarwoche wieder zur Verfügung steht, geht es im Training wieder „voll rund“ und auch über den bisherigen Verlauf der Saison hat man bei der sportlichen Leitung und im Trainerstab der Wartberger kräftig nachgedacht.

Dass das Idealziel, eine Platzierung in der absoluten Spitze der Liga, bisher nicht erreicht wurde, liegt an der Heimbilanz – vier Niederlagen bei acht Spielen. Dass man mit 17:15 Punkten aber dennoch die beste Zwischenbilanz aller drei bisherigen Spielrunden seit der Zugehörigkeit auf Bundesebene nachweisen kann, zeugt von ganz starken Auswärtsvorstellungen. Eine solche erhofft man sich auch am Samstag in der Östringer Stadthalle abliefern zu können. Dass es dort auch diesmal wieder ganz heiß her gehen wird, ist gegen die erfahrenen Akteure der „Krösties“ wie Michel Abt oder David Ganshorn sicher, und auch der von Bretten in den Kraichgau gewechselte Pforzheimer Max Schwarz durfte sich bei den „Junglöwen“ zuletzt als einer der besten Torschützen feiern lassen.

Bei den Pforzheimern ist der Einsatz von Valentin Hörer (krank) noch fraglich. Fabian Dykta und Adrian Enders sind nach ihren Knieverletzungen wieder fit. Unterdessen hat die TGS die Weichen für die nächste Saison gestellt. Andrej Klimovets bleibt ein weiteres Jahr Trainer der TGS. Auch Hagen Körner hat verlängert. Das bestätigte Abteilungsleiter Wolfgang Taafel auf Nachfrage. Klimovets, der in der Hinrunde auf dem Feld aushalf, will in der Rückrunde nur noch von außen coachen.