760_0900_1190_.jpg
 

Handball-Oberliga: TGS gewinnt Spiel auf Messers Schneide

In einer ausgeglichenen Begegnung spielt die TGS Pforzheimbeim TSV Weinsberg ihre Routine aus. Jonathan Binder wird der Held des Abends

Weinsberg. Am Ende konnten sich die Männer der TGS Pforzheim bei Torhüter Jonathan Binder und Torjäger Florian Taafel bedanken, dass die Serie von zwei Niederlagen in Folge gestoppt wurde: Insbesondere durch die überragende Leistung Binders, der sechs von neun Siebenmetern hielt, gewann die Mannschaft von Hans Christensen mit 26:24 (14:11) beim TSVWeinsberg.

Der Erfolg war ein Pflichtsieg: Schließlich zieren die Weinsberger mit 4:18 Punkten das Tabellenende. Und doch gelang es den Gastgebern vor 600 Zuschauern in der Weibertreuhalle 58 Minuten lang, das Spiel offen zu gestalten: 5:5, 9:9 und 10:10 hatte es zwischenzeitlich gestanden: Einerseits vergab die Pforzheimer Offensive in der ersten Hälfte zahlreiche Chancen. Andererseits ließ die SG-Abwehr insbesondere den Topscorern Bernd Bordon und Tim Landenberger so wenig Raum, dass auch die Weinsberger nicht davonziehen konnten. „Und wenn sie doch zu Möglichkeiten kamen, hat uns Jonathan im Spiel gehalten“, stellte TGS-Handball-Abteilungsleiter Taafel die Leistung des Schlussmanns in den Vordergrund.

Enges Spiel bis kurz vor Schluss

Erst kurz vor der Pause schien auch die Pforzheimer Angriffsreihe ins Spiel gefunden zu haben: Die TGS zog mit 14:11 davon. Doch nach nur drei Minuten in Halbzeit zwei hatte der TSV ausgeglichen: Technische Fehler und ein lethargisches Aufbauspiel hatten den Vorsprung zu Nichte gemacht.

Obgleich auch Florian Taafel im zweiten Abschnitt zu Bestform auflief und Tor um Tor erzielte, blieb es ein Spiel auf Messers Schneide: Keiner Mannschaft gelang es, einen deutlichen Vorsprung herauszuspielen, 20:20 und 23:23 lauteten die weiteren Zwischenstände. „Am Ende haben wir trotz des Hexenkessels einen klaren Kopf behalten“, so Taafels Einschätzung. Während die Gastgeber ihre Angriffe überhastet vergaben, spielte die TGS ihre Routine aus – und machte mit drei Treffern in Folge alles klar.

Taafel blickte nach dem Spiel bereits nach vorne: „Mit 14 Punkten sind wir jetzt wieder Vierter. Wenn wir aus den letzten vier Spielen in diesem Jahr noch vier Punkte holen, sind wir mehr als im Soll“, so der Handball-Abteilungsleiter.

TGS Pforzheim: Binder – Körner 4, Streichsbier 1, Taafel 11/3, Müller 2, Meininger 1, Christensen3, Kaiser 2, Althuon, Koziol, Kusterer 2, Sydorchuk. sw

Simon Walter

Simon Walter

Zur Autorenseite