760_0900_98071_Tor_1_0_Jubel_Dominik_Salz_2.jpg
Viel Lob gab es zuletzt für CfR-Kapitän Dominik Salz (rechts), hier nach seinem Tor zum 1:0 gegen Gmünd. Becker 

Ist der Knoten geplatzt? 1. CfR Pforzheim mit Rückenwind nach Backnang

Pforzheim. Rundum glücklich war Dominik Salz nach dem 4:0-Sieg des 1. CfR Pforzheim am Mittwochabend im Oberliga-Nachholspiel gegen den FC Normannia Gmünd. Mit drei Toren führte der Kapitän seine Mannschaft zum so sehr ersehnten zweiten Sieg im Jahr 2019. Das Spiel war beste Werbung für den CfR, leider sahen es nur rund 200 Zuschauer im Stadion Holzhof.

„Wir müssen unsere Fans zurückgewinnen“, fordert Salz deshalb auch vollen Einsatz in den kommenden Oberligaspielen, auch wenn sportlich nach oben und unten nicht mehr allzu viel passieren dürfte beim CfR.

Erste Möglichkeit, den positiven Trend fortzusetzen, hat der CfR am Samstag bei der TSG Backnang (15.30 Uhr). „Wir müssen da weitermachen, wo wir gegen Gmünd aufgehört haben. Wir müssen früh auf Ballgewinn aus sein, mutig und offensiv nach vorne spielen und unsere Chancen machen – und natürlich hinten zu Null spielen“, fordert der Kapitän, der nach dem Spiel am Mittwoch ein Sonderlob von seinem Trainer Gökhan Gökce erhielt: „Wenn man ihn braucht, ist er da. Er gibt niemals auf. Er ist einer der besten Stürmer in der Oberliga Baden-Württemberg.“

Über das ganze Gesicht strahlte am Mittwochabend auch Torsten Heinemann. Der Sportvorstand freute sich, dass seine Mannschaft endlich einmal das nötige Spielglück hatte. Sehr gut gefallen hat ihm das Zusammenspiel der Sturmspitzen Dominik Salz und Kreshnik Lushtaku. „Es war super, wie die beiden harmoniert haben.“

Gefallen hat Heinemann auch die Vorstellung von Fatih Özge, der für den gesperrten Bogdan Cristescu Innenverteidiger spielte. Özge wird auch in Backnang gefordert sein, vor allem gegen den starken Torjäger Mario Marinic. Backnang spielte eine schwache Vorrunde, auch weil Marinic lange verletzt war. Jetzt ist die Mannschaft aber richtig gut drauf. „Das wird ganz schwer für uns“, sind sich die sportlich Verantwortlichen beim CfR einig.