nach oben
25.01.2012

KSC verliert 4:3 gegen FC St. Gallen

Karlsruhe. Der KSC hat nach seiner Rückkehr aus dem Trainingslager im türkischen Belek einen Dämpfer in der weiteren Vorbereitung auf das Rückrundenziel „Klassenerhalt“ hinnehmen müssen. Das Team von Jörn Andersen unterlag in einem Testspiel dem Tabellenführer der 2. Schweizer Liga FC St. Gallen am Dienstagnachmittag mit 4:3. Der aus Hohenwart stammende Alexander Stolz, Neuverpflichtung des KSC auf der Torhüterposition, kam bei der Niederlage nicht zum Einsatz.

Bildergalerie: KSC bereitet sich in der Türkei auf Rückrunde vor

Vor rund hundert Zuschauern im Mettnau-Stadion in Radolfzell zeigte der KSC in der ersten Halbzeit eine gute Leistung, hatte allerdings mehrmals Pech im Abschluss. Pascal Groß (7.), Alexander Iashvili (22.), Matthias Cuntz (24.) und Klemen Lavric (25./28.) scheiterten trotz mehrerer Großchancen am Torwart des Schweizer Zweitligisten.

Die Schweizer hoben sich in der ersten Halbzeit vor allem mit ihrer Chancenverwertung hervor. Nach einem Fehler von KSC-Keeper Dirk Orlishausen, der einen Schuss nicht festhalten konnte, netzte Sven Lehmann zur Führung für den Schweizer Club ein (8.). In der 34. Minute entschied der unparteiische Schiedsrichter auf Foulelfmeter für St. Gallen, den Philipp Muntwiler souverän zum 2:0 verwandeln konnte. Nur vier Minuten später konnte Nico Abegglen nach einer scharfen Hereingabe auf 3:0 erhöhen.

Das Schlusslicht der 2. Bundesliga zeigte sich vom Rückstand allerdings unbeeindruckt und spielte weiter nach vorne. Noch vor der Pause konnten Iashvili (43.) und Groß (45.) auf den vorläufigen Halbzeitstand von 3:2 verkürzen.

Auch nach der Pause nahm der KSC die Spielgestaltung in die Hand. Groß scheiterte kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit knapp am Schweizer Keeper (47.), der eingewechselte Hakan Calhanoglu wurde nach einer hohen Hereingabe elfmeterreif gefoult (53.), der Pfiff blieb allerdings aus. Erst zwei Minuten später konnte Ionut Rada zu seinem ersten Treffer im KSC-Trikot und verdientem Ausgleich einköpfen (55.).

Weitere Chancen durch Groß (68.) und Simon Zoller (77.) führten wie in der ersten Hälfte zu keinem Erfolg. Dafür trafen zehn Minuten vor Ende der Partie wieder die Schweizer. Nach einem Freistoß konnte Tunahan Cicek per Kopf den 4:3 Siegtreffer erzielen.

Für den KSC war es nach zuletzt drei Siegen und einem Unentschieden die erste Testspielniederlage in diesem Winter. KSC-Coach Jörn Andersen zeigte sich nach dem Spiel dennoch nicht unzufrieden: "Negativ war sicherlich die Zahl der Gegentore, trotzdem überwiegt der positive Eindruck, weil wir uns zahlreiche Chancen herausgespielt haben. Überzeugend auch, wie wir uns nach dem 0:3-Rückstand zurück ins Spiel gekämpft haben. Personell war dies auch sicherlich noch nicht die Mannschaft, die im ersten Spiel nach der Winterpause gegen Aue auf dem Platz stehen wird." ksc/kriv