nach oben
Freundschaftlicher Ringkampf: Der Vorsitzende des KSV Ispringen, Werner Koch (links), mit dem neue Trainer Alexander Leipold.   Privat
Freundschaftlicher Ringkampf: Der Vorsitzende des KSV Ispringen, Werner Koch (links), mit dem neue Trainer Alexander Leipold. Privat
21.08.2017

KSV Ispringen in den Startlöchern für die neue DRL-Saison

Ispringen. Während seit gestern in Paris die Weltmeister im Ringen ermittelt werden, bereiten sich in Ispringen die Griffkünstler auf die kommende Saison in der neu gebildeten Deutschen Ringerliga (DRL) vor.

Am vergangenen Wochenende fand ein Trainingslager in Ispringen mit Ringern des heimischen KSV, des KSV Holzgerlingen und des ASV Germania Bruchsal statt. In der Ringerhalle des KSV Ispringen absolvierten über 50 Ringer ein knallhartes Training. Unter anderem waren die KSV-Topringer Tonimir Sokol und Neven Zugaj dabei. Am Sonntag kam auch der neue Trainer Alexander Leipold hinzu und machte sich ein Bild von seinem neuen Umfeld.

Mit der Verpflichtung von Alexander Leipold hat der KSV Ispringen einen bundesweit beachteten Coup gelandet. Leipold ist in Ringerkreisen eine Legende. Er ist 21-fache deutscher Meister, vierfacher Europameister und zweifacher Weltmeister im Freistilringen und war nach seiner aktiven Karriere auch als Bundestrainer im Freistilringen aktiv. Von diesem Amt trat er aber im Dezember 2012 zurück.

Leipold soll Kopf und Zugpferd für das neue Projekt Deutsche Ringerliga (DRL) werden. Die neue Liga geht Ende September in ihre erste Saison. Sie ist eine Konkurrenz für die Bundesliga des Deutschen Ringerbundes (DRB), mit dem die DRL seit Monaten im Clinch liegt. Allerdings gab es jüngst vor Gericht eine Annäherung. Die Ringerliga wollte erreichen, dass der Ringerbund Androhungen von Sanktionen gegen Starts von Athleten der Ringerliga unterlässt. „Wir sind uns näher gekommen und sind dabei, uns zu einigen“, glaubt Werner Koch, der Sponsor und Vorsitzende des KSV Ispringen, der Gründungsmitglied der DRL ist. „Unser Ziel ist es, Meister der DRL zu werden“, beton Koch.

Die Saison der hochkarätig besetzten DRL beginnt am 30. September mit den fünf Vereinen SV Germania Weingarten (amtierender Meister der Ringer-Bundesliga), KSV Ispringen (deutscher Vizemeister), VfK Schifferstadt, ASV Nendingen und KAV Mansfelder Land. Ispringen startet beim KAV Mansfelder Land.

www.ringerliga.de