760_0900_137603_MR5_6954_jpg_Trainer_Steve_WOITALLA_KTV_.jpg
Beruflich bedingt muss Steve Woitalla seinen Trainerjob bei der KTV Straubenhardt aufgeben.  Foto: PZ-Archiv, Ripberger 

KTV Straubenhardt muss neuen Trainer suchen

Straubenhardt. Nach dreijähriger Tätigkeit als Sportlicher Leiter und Cheftrainer trennen sich zu Ende Februar 2022 die gemeinsamen Wege der KTV Straubenhardt und Trainer Steve Woitalla. Mit Jahresbeginn 2019 übernahm Woitalla die Sportliche Leitung des Bundesligateams von seinem Vorgänger Dirk Walterspacher und führte mit dem KTV-Team die Erfolgsbilanz mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2019 fort. Seit August 2018 trainierte der ehemalige Nationalturner zudem die KTV-Nachwuchstalente und vertrat mit den jungen Athleten die KTV bei diversen Wettkämpfen auf Landes- und Bundesebene.

Aufgrund einer beruflichen Neuorientierung von Steve Woitalla außerhalb des Turnsports endet nun in Kürze die erfolgreiche Zusammenarbeit. „Die Möglichkeit, die sich mir bei der KTV Straubenhardt geboten hat, meine Erfahrung als Trainer und Verantwortlicher der 1. Bundesligamannschaft zu erweitern, war sehr wertvoll. Mein Dank geht an die Mannschaft der 1. Bundesliga mit allen Jugend- und Kaderturnern, die ich in dieser Zeit begleiten durfte sowie an die KTV Straubenhardt, die mir diese Chance geboten hat. Für mich ergibt sich aktuell ein neuer Lebensabschnitt, den ich genauso erfolgreich gestalten möchte, wie meinen sportlichen Werdegang. Sicherlich werde ich auch in Zukunft dem Turnsport verbunden bleiben und mich eventuell an der ein oder anderen Stelle wieder engagieren.“, so Steve Woitalla.

Das Training der KTV-Talente wird bis zur Nachfolgeregelung des Cheftrainerpostens ebenso geregelt sein, wie auch die Sportliche Leitung des Bundesligateams, welches Anfang Mai in die Saison startet. „Inwieweit wir mit Steve Woitalla unseren erfolgreichen Weg in der Bundesliga sowie die Weiterentwicklung unseres Vereins fortsetzen, wird die Zukunft zeigen. Wir wünschen Steve an dieser Stelle für seinen weiteren Weg alles Gute“, so KTV-Präsident Jörg Gänger.