760_0900_93994_rollstuhlb.jpg
Gefordert waren die Pforzheimer Rollstuhlbasketballer (links Luca Steudle) gegen Favorit Augsburg.  Foto: Privat 

Kämpferische Rolli-Basketballer: PSC Pforzheim schlägt Ingolstadt, unterliegt aber Augsburg

Pforzheim. Nachdem der Spieltag am 13. Januar aufgrund der Wetterverhältnisse in München abgesagt wurde, startete der Para-Sport-Club Pforzheim erst jetzt in die Oberliga-Rückrunde. Dazu traten die Rollstuhlbasketballer aus der Goldstadt die lange Reise nach Ingolstadt an, wo es gegen die Gastgeber und den Tabellenzweiten Augsburg ging.

Dabei fehlte der zweitbeste PSC-Scorer Marc Reitenbach. Dafür konnte Hendrick Fritz sein Comeback nach einem halben Jahr Pause geben.

Gegen Augsburg kam Pforzheim nur schwer ins Spiel und lag 20 Punkte zurück. Der PSC gab aber nicht auf, kämpfte sich wieder auf vier Punkte heran, vor allem dank Luca Holstein und Seba Basköy die immer wieder aus schwierigen Positionen trafen. Dann aber lief Pforzheim die Zeit davon und man unterlag 50:60.

Gegen Ingolstadt startete Pforzheim mit einer 11:0-Führung, nahm dann aber das Spiel auf die leichte Schulter. Das nutzten die Gastgeber, wendeten das Spiel und führten bis zum dritten Viertel. Pforzheim kämpfte sich nun wieder zurück und siegte letztlich deutlich mit 60:48. Trainerin Patricia Fritz war am Ende vor allem auf den Kampfgeist ihrer Mannschaft stolz.