nach oben
kscingo © dpa
10.08.2013

Karlsruher SC siegt in Ingolstadt und erobert Platz 1

Vor genau einem Jahr noch Sechzehnter in der Dritten Liga, jetzt zumindest für einen Tag Spitzenreiter in Liga 2. Mit einem 2:0-Sieg in Ingolstadt zeigt der Karlsruher SC einmal mehr wie schnelllebig das Fußball-Geschäft sein kann. Eine konzentrierte Leistung der im Ligabetrieb weiterhin gegentorlosen Karlsruher Defensive legte hierbei erneut den Grundstein für den verdienten Sieg.

Bildergalerie: KSC jubelt in Ingolstadt über Tabellenführung

Nach dem Pokal-Aus gegen Wolfsburg ersetzte Markus Kauczisnki Silvano Varnhagen im defensiven Mittelfeld wieder durch Reinhold Yabo. Ilian Micanski wurde im Sturm dagegen rechtzeitig fit und blieb somit in der Startelf.

Bildergalerie: Karlsruher SC siegt 2:0 in Ingolstadt

In der Anfangsviertelstunde konnten sich die Ingolstädter leichte Vorteile erspielen. Außer einem Mehr an Ballbesitz ergab sich daraus jedoch ebenso wenige Chancen wie beim ein weiteres Mal auf die Defensive bedachten KSC. Erst nach 20 Minuten sorgte eine Micanski-Hereingabe für Gefahr, Ingolstadts Matip konnte jedoch klären. Fünf Minuten später sorgte van der Biezen mit einer Direktabnahme aus 25 Metern für den ersten Torschuss, der jedoch ans Außennetz ging. Zudem hatte Ingolstadt Glück, dass Schiedsrichter Schriewer ein elfmeterwürdiges Foul an Micanski übersah.

Jan Mauersberger bot sich nach einer halben Stunden eine Riesenchance zur Karlsruher Führung. Nach einem Freistoß scheiterte er mit seinem Volley aus spitzem Winkel jedoch am Pfosten. Doch auch die Gastgeber kamen besser ins Spiel, Klingmann musste nach 38 Minuten einen Ingolstädter-Eckball von der Torlinie kratzen. Zwei Minuten später zwang der Karlsruher Rechtsverteidiger auf der Gegenseite Özcan zu einer Parade, nachdem er eine schöne Vorlage von Alibaz verwertet hatte. Die erste Halbzeit, nach wenig unterhaltsamen ersten zwanzig Minuten hatte sie doch noch reichlich Fahrt aufnahm, endete somit torlos.

Nach Wiederanpfiff sorgte Ingolstadts Buchner für ein Kuriosum, als er sich gerade mal zwölf Sekunden nach seiner Einwechslung für ein taktisches Foul die gelbe Karte einhandelte. Kurz darauf, in Spielminute 47, vergab van der Biezen nach einer Alibaz-Ecke eine weitere Kopfballchance. Auf der Gegenseite strich ein Freistoß von FCI-Neuzugang und Ex-Karlsruher Tamas Hajnal nur hauchfein am Karlsruher Tor vorbei.

Ein schnell ausgeführter Freistoß des KSC überrumpelte dann die Ingolstädter Abwehr. Krebs spitzelte den Ball letztlich fein zu Micanski, der an der Straufraumkante nicht lange fackelte und in Torjägermanier vollstreckte. Das erste Stürmertor der Karlsruher in dieser Spielzeit sorgte nach 58 Minuten für die verdiente Führung. Und nur fünf Minuten später legten die Gäste nach. In optimaler Distanz und Position für Selcuk Alibaz gab es Freistoß für den KSC – und Alibaz ließ sich nicht lumpen. Stark abgefälscht durch Caiuby fand der Ball den Weg ins Ingolstädter Tor zum 2:0 aus Karlsruher Sicht.

Ingolstadt steckte nicht auf, investierte jetzt natürlich in die Offensive. Außer dem wuseligen Caiuby sorgte jedoch kaum ein Spieler für Gefahr vor dem Karlsruher Tor. Ein Schuss des Brasilianers sauste in den letzten zwanzig Minuten ebenso am Tor vorbei wie ein Abschluss seines Teamkollegen Matip.

Alles in allem reichte es jedoch nicht einmal mehr für den Anschlusstreffer. Verdient siegt der KSC, der somit weiter ohne Gegentor in der Liga bleibt. Bis spätestens zum Montagsspiel grüßt der KSC sogar von der Spitze einer nach drei Spieltagen noch wenig aussagekräftigen Tabelle.