760_0900_138292_Kickboxen.jpg
Von Links: Zivojin Peter Zivojinovic (Trainer), Christian Deiß (Trainer und ehm. Kickbox-Weltmeister), Quentin Klink, Jennifer Reisch, Viktoria Weissgerber, Konstantin Weissgerber, Alexander Künzler (Cheftrainer). Unten: Ugur Ögüt. 

Kickboxer aus Niefern holen bei baden-württembergischer Meisterschaft gleich mehrere Titel

Lahr. Nach zweijähriger Corona-Pause hat am vergangenen Wochenende in Lahr die baden-württembergische Meisterschaft im Kickboxen stattgefunden. Vertreten waren dort unter den insgesamt 600 Teilnehmenden auch Sportlerinnen und Sportler von Künzler Athletics aus Niefern-Öschelbronn. Und sie kamen nicht mit leeren Händen aus dem Schwarzwald zurück.

Quentin Klink holte sich in der Gewichtsklasse bis 45 Kilo ebenso zweimal den dritten Platz wie Ugur Ögüt in der Klasse bis 79 Kilo. Zweimal Zweiter wurde Konstantin Weissgerber (bis 57 Kilo), seine Schwester Viktoria (bis 50 Kilo) durfte über einen zweiten und einen ersten Platz jubeln. Doppelt erfolgreich war auch Jennifer Reisch, sie gewann in der Klasse bis 45 Kilo gleich zwei Titel.

"Es war super, nach zwei Jahren Pause mal wieder ein bisschen was gemacht zu haben. Ich bin happy über die Kinder, für die war das wichtig", sagte Alexander Künzler, Cheftrainer und früherer Serienmeister im Amateurboxen, der PZ.

Der 59 Jahre alte gebürtige Pforzheimer betreibt seit dem Ende seiner Karriere, in welcher er im Weltergewicht unter anderem auch an den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles und 1988 im südkoreanischen Seoul teilnahm, den gleichnamigen Fitness- und Boxclub in der Enzkreisgemeinde.

Sven Sartison

Sven Sartison

Zur Autorenseite