760_0900_105538_bild_50.jpg
Viel Ballbesitz, nichts Zählbares: Nöttingens Timo Brenner (rechts) im Derby gegen Pforzheims Joao Tardelli. Das soll bei den Stuttgarter Kickers anders werden. 

Knoten geplatzt? FC Nöttingen gelingt ein Sieg bei Topfavorit Stuttgarter Kickers

Remchingen-Nöttingen. Für den ambitioniert gestarteten FC Nöttingen lief vieles in dieser Saison nicht nach Wunsch. Und dann ging es an diesem Samstag ausgerechnet auch noch zum Liga-Topfavoriten Stuttgarter Kickers. Doch die Fahrt hatte sich gelohnt. Der FCN siegte etwas überraschend mit 3:1.

„Die Mannschaft hat schon oft gezeigt, dass sie gegen starke Gegner über sich hinauswachsen kann“, hatte FCN-Coach Michael Wittwer vor dem Spiel gesagt und an den 1:0-Erfolg zum Saisonauftakt beim ebenfalls hoch gehandelten VfB Stuttgart II sowie an die beiden Remis in der vergangenen Saison gegen die Kickers erinnert. Da lag er goldrichtig.

Konnte man das 0:0 nach dem Halbzeitpfiff schon als positives Ergebnis werten, so zeigte sich, dass der FCN auch noch zulegen kann. Mit mehr Selbstvertrauen wurden die hoch gehandelten Kickers in die Knie gezwungen.

In der 53. Minute vollendete Timo Brenner nach einem Freistoß aus kurzer Distanz zur 1:0-Führung der Gäste aus Remchingen. Doch nur vier Minuten später konnte Cristian Gilés Sanchez nach einem Eckball ausgleichen. Das Signal für einen Schlussspurt der Gastgeber? Es waren die Nöttinger, die sich immer mehr wagten. Tolga Ulusoy staubte in der 76. Minute zur 2:1-Führung des FCN ab, Ernesto De Santis legte in der Nachspielzeit zum 3:1 nach und machte mit seinem Kontertor den Auswärtssieg perfekt.

Der FCN ist damit näher an die Tabellenspitze herangerückt und gleichzeitg kann der 1. CfR Pforzheim durch die Nöttinger Schützenhilfe mit einem Sieg am Sonntag gegen den SV Oberachern auf den zweiten Tabellenplatz vorrücken. Zum Tabellenführer aus Göppinger würde dann nur noch ein Punkt fehlen.