760_0900_108543_urn_newsml_dpa_com_20090101_191124_90_01.jpg
Das Vorgehen der Polizei gegen Karlsruher Fans beim Derby in Stuttgart sorgt weiter für Diskussionen.  Foto: Weller 

Kritik reißt nach Derby nicht ab: Eltern wenden sich an Ministerpräsident - Rauchkörper in KSC-Block von VfB-Fans platziert

Karlsruhe/Stuttgart. Pünktlich um 14 Uhr begann das gestrige Training des KSC. Doch im Gegensatz zu den Fußballern hatte auf der Geschäftsstelle niemand Zeit und Muße, sich mit den Vorbereitungen aufs Zweitliga-Heimspiel gegen Jahn Regensburg am Freitag (18.30 Uhr/Sky) zu beschäftigen. Zu sehr wirken die Ereignisse vom Sonntag nach, als knapp 600 Karlsruher Fans fünf Stunden lang von der Polizei eingekesselt waren. „Bei uns stapeln sich die Beschwerden“, berichtet KSC-Geschäftsführer Michael Becker: „Und alle stützen den Tenor unserer Erklärung, dass die Umsetzung der Maßnahmen unverhältnismäßig und kritikwürdig war.“

Becker kann die Schilderungen aufgrund eigener Anschauung

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?