nach oben
Vergebens haben sich die Birkenfelder (rechts Marco Schröder) im Pokal gegen den FC Nöttingen (links Jimmy Marton) gestreckt. Zum Liga-Auftakt soll es nun besser laufen. Foto: Becker
Vergebens haben sich die Birkenfelder (rechts Marco Schröder) im Pokal gegen den FC Nöttingen (links Jimmy Marton) gestreckt. Zum Liga-Auftakt soll es nun besser laufen. Foto: Becker
16.08.2018

Landesliga: Birkenfeld startet daheim, Aufsteiger-Derby in Grunbach

Pforzheim. Mit sechs Mannschaften ist der Fußballkreis Pforzheim in der neuen Saison in der Fußball-Landesliga Mittelbaden vertreten. Der TSV Grunbach und der SV Huchenfeld sind als Aufsteiger neu dabei, der FC Birkenfeld, seit einigen Jahren Stammgast in dieser Klasse, zählt zum Favoritenkreis.

Dass Grunbach und Huchenfeld gleich zum Auftakt aufeinandertreffen, verspricht ein interessantes Duell. In der vergangenen Saison hatte Grunbach zweimal die Nase vorne (3:1, 3:0) und ist als Gastgeber auch am Sonntag in der Favoritenrolle. „Wir wollen einfach drin bleiben und eine gute Rolle spielen“, hat TSV-Coach Jens Wolfinger als Ziel ausgegeben. Beim SV Huchenfeld sagt Felix Zachmann vom Trainerteam: „Wir freuen uns auf die Liga und sollten uns nicht zu klein machen.“

Zwei Pforzheimer Landesligisten waren diese Woche noch im badischen Pokal im Einsatz – und kassierten gegen Top-Teams richtige Klatschen. Birkenfeld zog gegen Oberligist Nöttingen mit 0:8 den Kürzeren, Ersingen kassierte gegen Regionalligist Walldorf beim 1:10 eine zweistellige Niederlage. Die Birkenfelder waren ihre Aufgabe mit der gewohnten 3-5-2-Formation allerdings auch mutig angegangen, zu mutig, wie Trainer Bruno Martins anschließend befand. Die Aufgabe zum Landesliga-Auftakt am Sonntag (17.00 Uhr) gegen Aufsteiger ATSV Mutschelbach II sollte deutlich einfacher sein. Die Ziele sind jedenfalls hoch gesteckt für den Vorjahresdritten: „Vorne dabei sein und sehen, was rauskommt“, sagt Martins.

Auch der FC Ersingen bekommt es mit einem Aufsteiger zu tun, muss allerdings auswärts beim VfB Bretten ran. Nach Platz sieben im Vorjahr will Trainer Stefan Rapp auch in dieser Saison „nichts mit dem Abstieg zu tun haben“.

Beim FC Nöttingen II freut sich Trainer Michael Fuchs auf viele Derbys. Seine junge Mannschaft muss selten weit reisen, auch am Sonntag nicht, wenn es zum Verbandsliga-Absteiger Espanol Karlsruhe geht. Spielfrei zum Auftakt ist der FV Niefern. Die Partie beim ASV Durlach wurde auf den 3. Oktober verlegt.